Presse
14.06.2016

KJM-Pressemitteilung 08/2016; Bilder als Dokumente der Realität – Was muten wir dem Betrachter zu?

Krisen, Terrorismus und kriegerische Auseinandersetzungen sind seit geraumer Zeit die bestimmenden Themen in den sozialen Netzwerken, auf Online-Portalen, in Blogs und den klassischen Medien. Fotos spielen bei der Berichterstattung und Wahrnehmung in der Öffentlichkeit eine wichtige Rolle. Mit oftmals drastischen Motiven polarisieren sie und wecken Emotionen. Für Fotojournalisten und Redaktionen ist die Bildauswahl deshalb eine Gratwanderung zwischen Pressefreiheit und Wahrung der Menschenwürde.

Institutionen wie die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) und der Deutsche Presserat beschäftigen sich mit diesen dokumentarischen Fotos. Denn bei der Berichterstattung rücken ethische Fragen und Fragen der Menschenwürde gelegentlich in den Hintergrund. In solchen Einzelfällen spielen Klick- und Verkaufszahlen bei der Entscheidung, welche Fotos eine Redaktion veröffentlicht, durchaus eine entscheidende Rolle. So beanstandete die KJM in den vergangenen Monaten Fotos aus dem syrischen Bürgerkrieg auf BILD.de als Verstoß gegen die Menschenwürde. Mit denselben Fotos beschäftigt sich aktuell der Deutsche Presserat, der vor der Frage steht, ob die beanstandeten Fotos gegen den Pressekodex verstoßen.

Das Pro und Kontra besonders eindringlicher Bilder wird in den Redaktionen oft kontrovers diskutiert. Brauchen wir Regeln für den Umgang mit diesen Opferfotos? Brauchen wir Regeln im Umgang mit Gewaltdarstellungen in den Medien? Brauchen wir überhaupt tagtäglich diese Bilder, bei denen die Gefahr besteht, dass sie die Würde der abgebildeten Menschen verletzen?

Diesen Fragen gehen am Samstag, 18. Juni, um 14.00 Uhr im Hörsaal des Design Centers, Expo Plaza 2, 30539 Hannover auch die Teilnehmer einer Diskussion beim Lumix Festival für jungen Fotojournalismus (fotofestival-hannover.de) nach. Es diskutieren Christoph Bangert, Fotograf und Buchautor, Andreas Fischer, Vorsitzender der Kommission für Jugendmedienschutz, Michael Pfister, Leiter der Bildredaktion von ZEIT Online, Julian Reichelt, Chefredakteur von BILD.de und Andres Trampe, Leiter der Bildredaktion des Stern-Magazins.

Für Fragen stehen Ihnen im Vorfeld und nach der Veranstaltung Andreas Fischer und Udo Milbret (Tel.: 0171-5355966) zur Verfügung. Zur Veranstaltung anmelden können Sie sich bis zum 15.06.2016 hier.

Eine gemeinsame Veranstaltung von Hochschule Hannover, Kommission für Jugendmedienschutz (KJM), Presserat und Deutscher Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di im Rahmen des Lumix-Festivals für jungen Fotojournalismus.


Kontakt

KJM-Vorsitzende
Cornelia Holsten
Telefon:     +49 (0)30 2064690-0

Elisabeth Schachtner
stv. Bereichsleiterin Jugendmedienschutz
Telefon:     +49 (0)30 2064690-43

kjm(at)die-medienanstalten.de
www.kjm-online.de

Hinweis

Pressemitteilungen, die älter als ein Jahr sind, finden sie im Archiv.