Titelbild Digitalisierungsbericht Audio 2021

Digitalisierungsbericht Audio 2021

Der Digitalisierungsbericht Audio der Medienanstalten erscheint in dieser eigenständigen Publikation nun zum vierten Mal. In der Kontinuität der vergangenen Jahre werden die Ergebnisse der im Auftrag der Medienanstalten durchgeführten bevölkerungsrepräsentativen Studie zur Audionutzung in Deutschland vorgestellt.

Durch die Einführung der Digitalradiopflicht seit Januar 2021 und die starke Nachfrage bei Geräten der Heimelektronik stieg die Anzahl der digitalen Radios innerhalb eines Jahres um mehr als 5 Millionen auf fast 22 Millionen. Aber auch die Online-Audio-Nutzung von Webradio und Podcasts erfährt durch die anhaltende Pandemie-Situation einen zusätzlichen Schub, immer stärker auch bei älteren Zielgruppen. Smart Speaker spielen bei Online-Audio-Abspielgeräten ebenfalls eine immer größere Rolle, weil sie in immer mehr Haushalten in immer größerer Zahl vorhanden sind.

Mit dem Ausbau in der Fläche, den ergänzenden regionalen Multiplexen der öffentlich-rechtlichen und privaten Veranstalter sowie dem im letzten Jahr gestarteten zweiten bundesweiten Multiplex nahmen und nehmen die Digitalisierung und parallel auch die Programmvielfalt kontinuierlich zu. Nicht revolutionär, sondern kontinuierlich linear entwickelt sich die Digitalisierung im Hörfunk, die damit zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Gestaltung: Rosendahl Berlin

Die Radio-Digitalisierung ist im Trend. Die Netto-Digitalisierungsquote Radio steigt auf über 68 Prozent. Mehr als 2/3 der Personen ab 14 Jahren in Deutschland haben Zugang zu mindestens einer digitalen Radioempfangsmöglichkeit oder nutzen Webradio.

Die digitale Radionutzung wird immer beliebter. Mehr als jede dritte (34%) Person ab 14 Jahren in Deutschland nutzt vorzugsweise einen digitalen Radio-Empfangsweg. Knapp jede fünfte Person nennt Webradio als meistgenutzte digitale Empfangsart, DAB+ wird von jedem Achten bevorzugt genutzt.

Die Zahl derjenigen, die primär digitale Radioprogramme nutzen, ist in fünf Jahren von knapp 19 Prozent im Jahr 2018 auf über 34 Prozent im Jahr 2022 gestiegen. Das entspricht einem Wachstum von 82 Prozent in fünf Jahren. Knapp jede fünfte Person nennt die Webradionutzung als meistgenutzte digitale Empfangsart, DAB+ wird von jedem Achten bevorzugt genutzt.

Die Erfolgsgeschichte von DAB+ setzt sich weiter fort. In nur 10 Jahren hat sich die Zahl der Haushalte mit DAB+-Empfängern versiebenfacht. 12,6 Mio. Haushalte verfügen mittlerweile über mindestens ein DAB-Radiogerät, das entspricht knapp einem Drittel der Haushalte in Deutschland. Die durchschnittliche Wachstumsrate der letzten 10 Jahre liegt im Mittel bei 25% p.a.

Digital wird immer mehr zum Standard. Der Anteil von DAB+, IP- oder Hybridradios hat sich in den letzten fünf Jahren von 11 auf 21 Prozent fast verdoppelt. Heute stehen im Vergleich zu 2018 gut 12 Mio. UKW-Radios weniger in den Haushalten. Dem steht ein Plus von 16 Mio. digitalen Geräten gegenüber.

Die Haushaltsausstattung mit DAB+ Empfängern liegt flächendeckend, also in jedem Bundesland, bei mindestens einem Viertel der Haushalte. Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und die Länder Mitteldeutschlands weisen jeweils eine deutlich überdurchschnittliche Haushaltsdichte mit DAB+ Geräten auf. Die Haushaltsausstattung mit Digitalradios im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen ist im Vergleich zum Vorjahr um mehr als acht Prozentpunkte gestiegen.

Das Smartphone ist meistgenutztes Webradio-Gerät. Mehr als die Hälfte (53 %) der Personen ab 14 Jahren in Deutschland nutzt Webradio. 27% nutzen dafür das Smartphone. Die Zahl derjenigen, die Webradio am Smart Speaker nutzen, hat sich in den letzten fünf Jahren von 2,8 Prozent im Jahr 2018 auf über 9 Prozent im Jahr 2022 vervielfacht.

Titelbild Digitalisierungsbericht Audio 2021

Digitalisierungsbericht Audio 2021

Der Digitalisierungsbericht Audio der Medienanstalten erscheint in dieser eigenständigen Publikation nun zum vierten Mal. In der Kontinuität der vergangenen Jahre werden die Ergebnisse der im Auftrag der Medienanstalten durchgeführten bevölkerungsrepräsentativen Studie zur Audionutzung in Deutschland vorgestellt.

Durch die Einführung der Digitalradiopflicht seit Januar 2021 und die starke Nachfrage bei Geräten der Heimelektronik stieg die Anzahl der digitalen Radios innerhalb eines Jahres um mehr als 5 Millionen auf fast 22 Millionen. Aber auch die Online-Audio-Nutzung von Webradio und Podcasts erfährt durch die anhaltende Pandemie-Situation einen zusätzlichen Schub, immer stärker auch bei älteren Zielgruppen. Smart Speaker spielen bei Online-Audio-Abspielgeräten ebenfalls eine immer größere Rolle, weil sie in immer mehr Haushalten in immer größerer Zahl vorhanden sind.

Mit dem Ausbau in der Fläche, den ergänzenden regionalen Multiplexen der öffentlich-rechtlichen und privaten Veranstalter sowie dem im letzten Jahr gestarteten zweiten bundesweiten Multiplex nahmen und nehmen die Digitalisierung und parallel auch die Programmvielfalt kontinuierlich zu. Nicht revolutionär, sondern kontinuierlich linear entwickelt sich die Digitalisierung im Hörfunk, die damit zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Gestaltung: Rosendahl Berlin

Archiv - Digitalisierungsbericht

2021

Titelbild Digitalisierungsbericht Audio 2021

Digitalisierungsbericht Audio 2021

Der Digitalisierungsbericht Audio der Medienanstalten erscheint in dieser eigenständigen Publikation nun zum vierten Mal. In der Kontinuität der vergangenen Jahre werden die Ergebnisse der im Auftrag der Medienanstalten durchgeführten bevölkerungsrepräsentativen Studie zur Audionutzung in Deutschland vorgestellt.

2020

Titelbild Digitalisierungsbericht Audio 2020

Digitalisierungsbericht Audio 2020

Der Digitalisierungsbericht Audio der Medienanstalten, der in diesem Jahr bereits zum dritten Mal als eigenständige Publikation erscheint, stellt in der Kontinuität der vergangenen Jahre die Ergebnisse der im Auftrag der Medienanstalten durchgeführten bevölkerungsrepräsentativen Studie zur Audionutzung in Deutschland vor.

2019

Digitalisierungsbericht Audio 2019

Der Digitalisierungsbericht Audio der Medienanstalten, der nun zum zweiten Mal als eigenständige Publikation erscheint, bündelt zentrale Ergebnisse der Forschung zur Audionutzung, die im Auftrag der Medienanstalten durchgeführt wurde.

2018

Buchtitel des Digitalisierungsberichts Audio 2018

Digitalisierungsbericht Audio 2018

Dieses Jahr erscheint neben dem traditionellen Digitalisierungsbericht der Medienanstalten auch eine eigenständige Publikation zum Thema Audio. Dies ermöglicht es, aktuelle Trends und Entwicklungen im Hörfunk detaillierter zu betrachten und auf die Vielfalt der Audio-Angebote der heutigen Medienwelt aufmerksam zu machen.