UKW - Ultrakurzwelle

UKW steht für die Radioübertragung per Ultrakurzwelle (Elektromagnetischer Frequenzbereich von 30 bis 300 MHz. ) und ist das am meisten genutzte Übertragungssystem für den Hörfunk. Die erdgebundene Übertragung von Rundfunksignalen wird auch als Terrestrik bezeichnet. Analoge Terrestrik ist der klassische Verbreitungsweg des Hörfunks. Die Tondaten werden mit Hilfe des UKW-Standards übertragen. In Deutschland und Europa werden UKW-Hörfunkprogramme im Frequenzbereich 87.5 MHz – 108.0 MHz ausgestrahlt. Die Programme haben überwiegend lokale, regionale oder auch landesweite Versorgungsgebiete. Der Empfang von analogem Radio ist mit Hilfe eines „klassischen“ Radios als Empfangsgerät möglich. Ein guter Empfang über UKW ist nur bei „Sichtkontakt“ zwischen Sender und Empfänger gewährleistet. Zur Weiterentwicklung von UKW wird seit einigen Jahren die Digitalisierung des terrestrischen Hörfunks vorangetrieben.

Zum Glossar