die medienanstalten | 10/2018 |

Public Value im privaten Fernsehen

GVK-Panel bei den Medientagen München über gesellschaftliche Relevanz im werbefinanzierten Programm

Was verstehen Programm-Macher der Privatsender unter Public Value? Darüber diskutierten gestern Verantwortliche aus Sendern, Produktion und Medienjournalismus beim jährlichen Panel der Gremienvorsitzendenkonferenz der Medienanstalten (GVK) anlässlich der Medientage München.

Der GVK-Vorsitzende Prof. Dr. Werner Schwaderlapp betonte in seiner Begrüßung: „Auch das private Fernsehen erfüllt eine öffentliche Aufgabe. Die Medienanstalten schlagen für den Medienstaatsvertrag vor, dass „Public Value“-Programme auf Benutzeroberflächen hervorgehoben und privilegiert aufgefunden werden.“

Damit solle ein wirtschaftlicher Anreiz für die Produktion und Verbreitung solcher Inhalte gesetzt werden. „Wir möchten für unsere Bewertung auch die Meinung der Privatsender erfahren, welche Programme aus ihrer Sicht einen besonderen Wert für die Gesellschaft besitzen, der zu dem - sehr legitimen - wirtschaftlichen Wert für den Sender hinzukommt.“

Für den Gründer und Chefredakteur des Online-Mediendienstes dwdl.de, Thomas Lückerath, heißt Public Value im privaten Rundfunk: Öffentlichkeit herstellen für gesellschaftliche Belange. Das Jury-Mitglied beim Grimme-Preis sowie beim Deutschen Fernsehpreis ergänzte zum Auftakt des Panels: „Wenn wir von „public“ reden, heißt dies auch, dass das Programm „viele“ erreichen muss.“

Damit möglichst viele Zuschauer Public Value-Angebote auch sehen können, spielt die Auffindbarkeit der Inhalte eine zentrale Rolle. Frank Hoffmann, Geschäftsführer Programm von RTL, sagte dazu: „Aufgrund der Vielzahl von Angeboten auf heutigen Medienplattformen sollten insbesondere Nachrichten und Programme mit Regionalfenstern besonders gut für die Nutzer auffindbar sein, da diese unzweifelhaft einen hohen Wert für die Gesellschaft haben und zudem besonderen gesetzlichen Auflagen unterliegen.“

Für Daniel Rosemann, Senderchef von ProSieben, ist Public Value eine Frage der Haltung: „Wenn man Werte schaffen und vermitteln will, muss man ständig daran arbeiten, langfristig dranbleiben und es laut kommunizieren. Dabei hilft es, wenn man dem Zuschauer vertraute Marken als Absender bieten kann.“ Grundsätzlich könne man Werte in verschiedenen Formaten vermitteln, auch Entertainment könne relevante Themen aufgreifen.

Dr. Markus Schäfer, CEO von All3Media Deutschland, plädierte dafür, den Public-Value-Beitrag von privaten Programmanbietern differenziert zu betrachten: „Public-Value-Angebote finanzieren sich durch Werbung oder Abo-Gebühren. Dabei sind sie auf Reichweite auch ihrer Entertainment- und Fiction-Angebote angewiesen, die Public Value orientierte Angebote mitfinanzieren. Die wachsende Zahl der Programmanbieter, die im wesentlich weniger regulierten Internet agieren, steigert den Wettbewerbsdruck massiv. Aus Produzentensicht braucht es für den Erhalt der heutigen Programmvielfalt und damit auch einen steten Beitrag zum Public Value eine „Regelgleichheit“ für Programmanbieter – unabhängig vom Verbreitungsweg. Sie sichert auch die Vielfalt und Leistungsfähigkeit der Produzenten.“

Pressemitteilungen - Archiv

Pressemitteilungen 2018

Pressemitteilungen 2017

Pressemitteilungen 2016

Pressemitteilungen 2015

Pressemitteilungen 2014

Pressemitteilungen 2013

Pressemitteilungen 2012

Pressemitteilungen 2011

Pressemitteilungen 2010

Pressemitteilungen 2009

Pressemitteilungen 2008

Pressemitteilungen 2007

Pressemitteilungen 2006

Pressemitteilungen 2005

Pressemitteilungen 2004

Pressemitteilungen 2003

Pressemitteilungen 2002

Pressemitteilungen 2001

Pressemitteilungen 2000

Pressemitteilungen 1999

Pressemitteilungen 1998

Pressemitteilungen 1997

RSS Feed