Auditorium DLM-Symposium der Medienanstalten

DLM-Symposium 2010

DLM-Symposium 2010

Vom Preis der Qualität

Die Rolle des privaten TV im gesellschaftlichen Diskurs 

Auch wenn die Talsohle der Wirtschafts- und Werbekrise durchschritten scheint, es wird kein Zurück zu alten Gewissheiten geben: Die traditionellen Medien sehen sich verstärkt mit den Folgen der Konvergenz konfrontiert. Für TV-Sender gilt die Gleichung, dass mehr Zuschauer mehr Werbeeinnahmen bringen, nicht mehr ohne weiteres; ihr Geschäftsmodell erodiert. Die Nutzung des Internet steigt, auf dem Fernsehschirm erscheinen immer mehr Online-Angebote, die nicht den gleichen regulatorischen Anforderungen unterliegen wie TV-Inhalte. Fernsehveranstalter müssen auf diese Konkurrenz, auf zunehmende zeitversetzte und mobile Nutzung reagieren.

Damit ändern sich Inhalte und Präsentation im Fernsehen, das bleibt nicht ohne Folgen für den gesellschaftlichen Diskurs. Was ist der Kitt, der die Gesellschaft zusammenhält, wenn Massenkommunikation sich immer stärker individualisiert? Wie können Programme mit public value entstehen, wenn sie am Markt nicht zu refinanzieren sind? Darf es im kommerziellen Fernsehen vordringlich ums Geld verdienen gehen? Rundfunk bleibt Wirtschafts- und Kulturgut, auch wenn gespart werden muss. 

Um den gesellschaftlich erwünschten publizistischen Mehrwert zu schaffen, fordern die Sendeunternehmen „Anreize“. Wie könnte ein sinnvolles und effektives Steuerungsinstrument dafür aussehen? Wie viel Fernsehqualität sollen wir uns leisten? Wie muss eine Medienordnung beschaffen sein, die Antworten gibt auf die Konvergenz, die dem geänderten Nutzungsverhalten Rechnung trägt, auf den Bedeutungsverlust der etablierten Medien reagiert, und die dennoch die Grundlagen sichert für die Selbstverständigung der Gesellschaft? Fragen, denen das DLM Symposium am 10. März in Berlin nachgeht. Willkommen dazu!

Thomas Langheinrich

Thomas LangheinrichVorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM)

Veranstaltungsort

DLM-Symposium 2010

Landesvertretung Bad Tiergartenstraße 15 10785 Berlin

Anfahrt

Mittwoch, 10. März 2010

Programm

Uhrzeit

Tagesmoderation: Ingrid Scheithauer und Sissi Pitzer (isip communications)

AKKREDITIERUNG


Kaffee im Foyer

Auftakt: Mehr Qualität wagen - Die Anforderungen an den privaten Rundfunk


Thomas Langheinrich
Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM)

Habermas 2.0 Öffentlichkeit im digitalen Zeitalter


Prof. Dr. Viktor Mayer-Schönberger
Direktor Information + Innovation Policy Research Centre, National University of Singapore

Der Rohstoff Kreativität - Wie neue Ideen für ein altes Medium entstehen können


Prof. Dr. Lucy Küng
Universität Jönköping, Schweden, und Universität St. Gallen, Schweiz

tv-reality - Kann sich das Fernsehen neu erfinden?


Dr. Norbert Himmler
Leiter der Hauptredaktion „Spielfilm/ZDFneo“
 
Ulrich Meyer
Moderator Sat.1-AKTE und Geschäftsführer META productions

Prof. Hubertus Meyer-Burckhardt
Geschäftsführer Polyphon Film- und Fernsehgesellschaft

Philip Pratt
Geschäftsführer Jakun Media

Oliver Schablitzki
Geschäftsführung NICKELODEON Deutschland 

befragt von Klaudia Wick
Fernsehkritikerin

Zur Sache, Herr Ebeling! - Welches Fernsehen wollen Sie sich leisten?


Thomas Ebeling
Vorstandsvorsitzender ProSiebenSAT.1 Media 

befragt von Hans-Jürgen Jakobs
Chefredakteur sueddeutsche.de

Mittagspause


Public value auf dem Bildschirm - Anreizmodelle: Neuverteilung von Rechten und Pflichten privater Sender


Dr. Tobias Schmid
Bereichsleiter Medienpolitik, Mediengruppe RTL Deutschland

Fordern und fördern! Der Preis von Programmqualität


Dr. Hans Hege
Direktor Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb)

Annette Kümmel
Direktorin Medienpolitik ProSiebenSAT.1 Media

Dr. Matthias Knothe
Leiter Medienpolitik, Staatskanzlei Schleswig-Holstein

Dr. Tobias Schmid
Bereichsleiter Medienpolitik, Mediengruppe RTL Deutschland

Dr. Christoph Wagner
Rechtsanwalt, Kanzlei Hogan & Hartson Raue LLP 

befragt von Sissi Pitzerisip
communications

Hauptsache Programm! - Welche Inhalte bringen uns weiter?


Stephan Magnus
Berater und Podcaster

In Digitalien - Mediennutzung im Wandel


Frauke Gerlach
Vorsitzende der Medienkommission der LfM NRW

Jonathan Imme
Co-Founder palomar5

befragt von Lucas Verweij
Journalist

www.fern-sehen.com - Braucht Deutschland eine neue Medienordnung?


Hans-Joachim Otto MdBParl.
Staatssekretär, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie 

Martin Stadelmaier
Staatssekretär, CdS Rheinland-Pfalz, Rundfunkkommission der Länder 

befragt von Ingrid Scheithauerisip
communications

AUSKLANG


im Foyer der Landesvertretung Baden-Württemberg 

Referenten

Thomas Ebeling
Thomas Ebeling

Thomas Ebeling

Vorstandsvorsitzender ProSiebenSat.1 Media AG

Thomas Ebeling wechselte im März 2009 aus der Pharmaindustrie ins Mediengeschäft und übernahm den Posten des Vorstandsvorsitzenden der ProSiebenSAT.1 Media AG. Er verantwortet neben den internationalen Free- und Pay-TV-Aktivitäten auch die Bereiche Personal, Sales und Marketing der Sendergruppe. Der studierte Psychologe, 1959 in Hannover geboren, kam über Stationen bei Reemtsma und Pepsi-Cola Deutschland zu Novartis Nutrition, wo er ab 2000 als CEO zunächst das globale Pharmageschäft und anschließend die Division Novartis Consumer Health führte.

Frauke Gerlach
Frauke Gerlach

Frauke Gerlach

Vorsitzende der Medienkommission der LfM NRW

Frauke Gerlach ist seit 2005 Vorsitzende der Medienkommission der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM), der sie seit 2001 angehört. Die Juristin arbeitet seit 1998 als Justiziarin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Landtag von Nordrhein-Westfalen. Sie ist Kuratoriumsvorsitzende für die jährlich in Aachen verliehene „Médaille Charlemagne pour les Médias Européens“ und sitzt im Aufsichtsrat der LfM-Nova und der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen.

Dr. Hans Hege
Dr. Hans Hege

Dr. Hans Hege

Direktor der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb)

Hans Hege hat sich als Direktor der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) früh und intensiv mit der Digitalisierung des Rundfunks befasst - seit 2000 als Vorsitzender der Gemeinsamen Stelle Digitaler Zugang und seit Herbst 2008 als Beauftragter der ZAK für Plattformregulierung und Digitalen Zugang. Er gehört federführend der DLM-Arbeitsgruppe an, die sich mit Fragen der Vielfalts- und Qualitätssicherung im privaten Fernsehen auseinandersetzt. Der gebürtige Württemberger (Jahrgang 1946) gehört zu den Gründern der DLM, die er von 1993 bis 1995 auch als Vorsitzender führte. Der promovierte Jurist hat die Entwicklung des dualen Rundfunks seit den Anfängen begleitet - als Leiter des Medienreferats im Berliner Senat und ab 1985 als Gründungsdirektor der Berliner Anstalt für Kabelkommunikation.

Dr. Norbert Himmler
Dr. Norbert Himmler

Dr. Norbert Himmler

Leiter der Hauptredaktion "Spielfilm/ZDFneo"

Norbert Himmler ist als Leiter der Hauptredaktion Spielfilm/ZDFneo verantwortlich für den jüngsten Ableger des Mainzer Senders. Der Digitalkanal ZDFneo, der am 1. November 2009 startete, soll als Innovationsmotor wirken und vor allem ein jüngeres Publikum ansprechen. Himmler (Jahrgang 1971) arbeitet seit Ende der 90er Jahre für die öffentlich-rechtliche Anstalt; u.a. war der promovierte Politikwissenschaftler in der Chefredaktion und in der Planungsredaktion, die er seit 2002 führte, tätig. 2008 übernahm der gebürtige Mainzer die Leitung des Programmbereichs Spielfilm und die Zuständigkeit für den ZDFdokukanal, aus dem ZDFneo wurde.

Jonathan Imme
Jonathan Imme

Jonathan Imme

Co-Founder palomar5

Jonathan Imme ist als „digital native“ aufgewachsen und beschäftigt sich intensiv mit der Digitalisierung der Gesellschaft und ihren Folgen. Nach seinem Musikbusiness-Studium an der Popakademie in Mannheim war er bei MTV und bei Universal Music und betreute die Band MBWTEYP. Anfang 2009 hat der 25jährige mit Gleichgesinnten in Berlin den Verein palomar5 gegründet. Das erste große Projekt, gesponsert von der Telekom AG, war ein internationales Kreativcamp, das 30 junge Leute aus der Generation digital sechs Wochen in Berlin zusammenführte, um gemeinsam Ideen für Leben und Arbeiten in der digitalen Zukunft zu entwickeln.

Hans-Jürgen Jakobs
Hans-Jürgen Jakobs

Hans-Jürgen Jakobs

Chefredakteur sueddeutsche.de

Hans-Jürgen Jakobs hat 2007 die Chefredaktion der online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung (SZ), www.sueddeutsche.de übernommen. Zuvor leitete er das Medienressort der SZ, war beim Spiegel und als Wirtschaftsredakteur bei der Münchner Abendzeitung. Der gebürtige Wiesbadener (Jahrgang 1956) hat Volkswirtschaft studiert und mehrere Bücher zu Medienthemen und Unternehmerpersönlichkeiten veröffentlicht, u.a. über Edzard Reuter und Rudolf Augstein; zuletzt erschien von ihm 2008 „Geist oder Geld: Der große Ausverkauf der freien Meinung“.

Dr. Matthias Knothe
Dr. Matthias Knothe

Dr. Matthias Knothe

Leiter Medienpolitik in der Staatskanzlei Schleswig-Holstein

Matthias Knothe ist als Ministerialrat Leiter der Stabsstelle Medienpolitik in der Staatskanzlei des Landes Schleswig-Holstein, für die er seit 1993 tätig ist. Zuvor sammelte der Jurist, der über ein rundfunkrechtliches Thema promoviert hat, in der Kanzlei Dr. Prinz und Partner Erfahrungen im Medien- und Presserecht. Der Hamburger Knothe (Jahrgang 1959) ist außerdem seit 1995 Beauftragter des Bundesrates im Kontaktausschuss der EG-Fernsehrichtlinie bei der EU-Kommission und bei der Ratsarbeitsgruppe für „Audiovisuelle Medien“.

Annette Kümmel
Annette Kümmel

Annette Kümmel

Direktorin Medienpolitik ProSiebenSat.1 Media

Annette Kümmel leitet bei der ProSiebenSat.1 Media AG als Direktorin die Abteilung Medienpolitik, in der sie seit 2000 tätig ist. Zuvor hatte sie nach einem Studium der Publizistik, Politikwissenschaft und Rechtswissenschaft verschiedene Stationen bei SAT.1 durchlaufen. Die gebürtige Mainzerin engagiert sich im Vorstand der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) und des Verbandes Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT), ist Sprecherin des Arbeitskreises Wetten sowie Mitglied des Aufsichtsrats des FilmFernsehfonds Bayern (FFF).

Prof. Dr. Lucy Küng
Prof. Dr. Lucy Küng

Prof. Dr. Lucy Küng

Universität Jönköping, Schweden, und Universität St. Gallen, Schweiz

Lucy Küngs Forschungsinteresse gehört den „weichen“ Faktoren wie Unternehmenskultur und Führungsstil im Transformationsprozess der Medienwelt; ihr Schwerpunkt liegt derzeit bei den Rahmenbedingungen, die Kreativität in der Medienindustrie auch in Zeiten der Konvergenz beeinflussen. Die gebürtige Engländerin, die ihren Lebensmittelpunkt in der Schweiz hat, ist Professorin für Medien Management an der Universität Jönköping, Schweden, und am Institute for Media and Entertainment in New York, zudem gehört sie der Fakultät der Universität St. Gallen an. Lucy Küng ist Mitglied des Verwaltungsrats der Schweizerischen Radio und Fernsehgesellschaft, hat die BBC bei der Entwicklung ihrer Online- und Digital-Strategie beraten und gehörte u.a. mehreren Beratergremien der britischen Regierung an. Sie ist Autorin und Herausgeberin einer Reihe von Büchern über Konvergenz und  über Medienmanagement.

Thomas Langheinrich
Thomas Langheinrich

Thomas Langheinrich

Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM)

Mit Beginn des Jahres 2008 hat Thomas Langheinrich den Vorsitz der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) übernommen und ist seit der Einführung der  Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) im Herbst 2008 als deren Vorsitzender für bundesweite Veranstalter, Plattformregulierung und die Entwicklung des digitalen Rundfunks zuständig. Zum Präsidenten der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LfK) wurde der Jurist 2005 gewählt. Vor seiner Tätigkeit als Rundfunkregulierer war Langheinrich in Politik und Verwaltung Baden-Württembergs tätig. Erfahrungen in den USA sammelte er u.a. als Absolvent der Führungsakademie des Landes bei der Environmental Protection Agency (EPA) in Washington, DC.

Stephan Magnus
Stephan Magnus

Stephan Magnus

Berater und Podcaster

Stephan Magnus bezeichnet sich selbst als „Abenteurer in Sachen Zukunft“ und arbeitet heute als selbständiger Berater, Trainer und Autor von der Algarve aus. Er studierte Raumfahrttechnik und BWL und gehörte Anfang der 80er Jahre zu den ersten PC-Nutzern. Seine beruflichen Stationen führten ihn u.a. zu Roland Berger und zu General Electric, wo er sich schon vor der Entstehung des www mit Computernetzen beschäftigte und Ideen für e-commerce und e-learning entwickelte. Der gebürtige Gießener (Jahrgang 1963) hat zahlreiche Bücher über Kreativität und Zukunft geschrieben und ist Co-Autor der Delphi-Studie „Fernsehen 2012 – Strategische Zukunftsperspektive“, die 2009 vorgestellt wurde. Mit seinem Podcast „Abenteuer Zukunft“ gehört er zu den Pionieren dieses Mediums, nachzuhören unter http://www.das-abenteuer-zukunft.de

Prof. Dr. Viktor Mayer-Schönberger
Prof. Dr. Viktor Mayer-Schönberger

Prof. Dr. Viktor Mayer-Schönberger

Direktor Information + Innovation Policy Research Centre, National University of Singapore

Seit 2009 lehrt und forscht Viktor Mayer-Schönberger in Singapur. An der National University ist der gebürtige Österreicher Professor für Public Policy und Gründungsdirektor des dortigen Information + Innovation Policy Research Centre. Zuvor war der Internet-Experte zehn Jahre Professor an der John F. Kennedy School der Harvard Universität, deren Fakultät er weiterhin angehört. Der Jurist und Ökonom mit Abschlüssen von Salzburg, Harvard und der London School of Economics hat mit seinem jüngsten Buch „Delete - The Virtue of Forgetting in the Digital Age“ (Princeton Press, 2009) international für Aufsehen gesorgt. Mayer-Schönberger, der auch  regelmäßig Unternehmen, Regierungen und internationale Organisationen zu Regulierungs- und Politikfragen, berät,  ist einer der beiden Vorsitzenden der seit 2001 jährlich tagenden Rueschlikon Conference on Information Policy in the New Economy. 1986 gründete er, nach Erfolgen in nationalen und internationalen Physik- und Programmierwettbewerben, mit „Ikarus“ ein Unternehmen für Datensicherheit und machte sich auch als Software-Unternehmer einen Namen.

Ulrich Meyer
Ulrich Meyer

Ulrich Meyer

Moderator Sat.1-AKTE und Geschäftsführer META productions

Ulrich Meyer ist seit Beginn des dualen Rundfunksystems einer der bekanntesten Protagonisten des privaten Fernsehens in Deutschland. Seit 1995 prägt er als Moderator die SAT.1-Sendung „AKTE – Reporter decken auf“ mit inzwischen über 700 Folgen. Mit seinem Namen sind Formate wie „Explosiv“, „Der heiße Stuhl“ oder die Talkshow „Ulrich Meyer: Einspruch“ verbunden, er moderierte in den 90er Jahren auch die SAT.1-Nachrichtensendung „18:30“. Der gebürtige Kölner studierte zunächst Medizin, ging dann aber als Journalist erst zur Zeitung und 1985 zu RTL. 1992 gründete er mit META productions seine eigene Produktionsfirma und wechselte zu SAT.1; außerdem produziert er u.a. Ratgeberformate für den MDR.

Prof. Hubertus Meyer-Burckhardt
Prof. Hubertus Meyer-Burckhardt

Prof. Hubertus Meyer-Burckhardt

Geschäftsführer Polyphon Film- und Fernsehgesellschaft

Hubertus Meyer-Burckhardt ist Produzent, Hochschullehrer und TV-Moderator. 2006 hat der 53jährige den Vorsitz in der Geschäftsführung der Polyphon Film- und Fernsehgesellschaft, einer Tochterfirma von Studio Hamburg, übernommen. 2007 gründete er gemeinsam mit Fred Kogel und der Constantin AG die Polyscreen in München zur Entwicklung hochwertiger Unterhaltungsformate. An der Hamburg Media School leitet Meyer-Burckhardt das Filmstudium und den Bereich Produktion. Zudem ist er Gastgeber der NDR-Talkshow. Zu den beruflichen Stationen des gebürtigen Kasselaner, der Geschichte und Philosophie studiert und die Hochschule für Film und Fernsehen in München absolviert hat, gehören u.a. ndF, die Werbeagentur BBDO und Multimedia Hamburg. Meyer-Burckhardt war Vorstand elektronische Medien bei Springer, Mitglied des Aufsichtsrates der ProSiebenSat.1 Media AG und wechselte 2004 in den Vorstand der Senderfamilie, wo er das Corporate Development und den Bereich Medienpolitik und Regulierung verantwortete.

Hans-Joachim Otto MdB
Hans-Joachim Otto MdB

Hans-Joachim Otto MdB

Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gehört Hans-Joachim Otto seit Oktober 2009 der Bundesregierung an. Den besonderen Schwerpunkt seiner Arbeit sieht der FDP-Politiker in den Bereichen Kultur- und Kreativwirtschaft sowie Medien und Informationstechnologie. Die Neugestaltung der Medienordnung hält der ehemalige Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Kultur und Medien seit langem für überfällig und will sie in seiner neuen Funktion - in Kooperation mit den Ländern - anstoßen. Die Kommission für Internet und Medien der FDP führt der gebürtige Heidelberger seit 1992. Dem Parlament gehörte Otto bereits 1990 bis 1994 und wieder seit 1998 an. Der 57jährige ist als Rechtsanwalt und Notar in Frankfurt am Main niedergelassen.

Sissi Pitzer
Sissi Pitzer

Sissi Pitzer

isip communications

2003 gründeten die Journalistinnen Ingrid Scheithauer und Sissi Pitzer das Consulting-Büro isip communications, das sich auf die Konzeption und Realisation von Medienveranstaltungen spezialisiert hat. Sissi Pitzer war viele Jahre als Fachjournalistin und Korrespondentin für Tageszeitungen, Mediendienste und den ARD-Hörfunk tätig; seit 1997 verantwortet sie das MedienMagazin beim Bayerischen Rundfunk. Die gebürtige Salzburgerin hat Kommunikationswissenschaft und Amerikanische Kulturwissenschaft studiert und sich auf die Entwicklung der „neuen Medien“, des dualen Rundfunksystems, von Multimedia und Web 2.0 spezialisiert.

Philip Pratt
Philip Pratt

Philip Pratt

Geschäftsführer Jakun Media

Philip Pratt ist Geschäftsführer der Produktionsfirma Jakun Media, die er 2008 mitbegründet hat. Sie ist spezialisiert auf fiktionale und non-fiktionale Short-Form-Serien für mobile und online Verbreitung und produziert u.a. für die Deutsche Telekom AG und Vivendi Mobile Entertainment. Pratt versteht sich als Pfadfinder im internationalen Bewegtbild-Geschäft, als Content-Scout und -Aggregator. Der gebürtige Kölner (Jahrgang 1980) hat an der HFF in Potsdam Film- und Fernsehwirtschaft studiert und war u.a. als Produktionsleiter für den SWR und den WDR tätig. 2007 wurde er mit dem Studio Hamburg Nachwuchspreis für den Kinospielfilm „Preußisch Gangstar" ausgezeichnet, der anschließend als Webserie ins Netz wanderte.

Oliver Schablitzki
Oliver Schablitzki

Oliver Schablitzki

Geschäftsführung NICKELODEON Deutschland

Oliver Schablitzki ist seit 2007 für MTV Europe tätig und als Geschäftsführer für Programm und Verbreitung des Kindersenders Nickelodeon Deutschland verantwortlich; seit zwei Jahren gehört auch das Geschäft von Nickelodeon in der gesamten Region Nordeuropa zu seinem Aufgabenbereich. Der gebürtige Frankfurter (Jahrgang 1970) kam von Super RTL, wo er für Koproduktionen, Crossmedia, Programmeinkauf und -planung zuständig war, zu MTV. Er hat Germanistik, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft sowie Politikwissenschaft studiert.

Ingrid Scheithauer
Ingrid Scheithauer

Ingrid Scheithauer

isip communications

2003 gründeten die Journalistinnen Ingrid Scheithauer und Sissi Pitzer das Consulting-Büro isip communications, das sich auf die Konzeption und Realisation von Medienveranstaltungen spezialisiert hat. Die Veränderungen der Medienlandschaft analysiert und kommentiert Ingrid Scheithauer seit Anfang der 80er Jahre als Redakteurin der Frankfurter Rundschau, deren Medienressort sie aufbaute und bis 2003 leitete. Als Moderatorin ist Ingrid Scheithauer, die Politik- und Kommunikationswissenschaft studiert hat, bei nationalen und internationalen Medienkongressen tätig; sie gehört verschiedenen Jurys für Medienpreise an und war u.a. Mitglied der „Weizsäcker-Kommission“ und des Medienrates der LfM NRW. Derzeit befasst sie sich intensiv mit den durch die Digitalisierung ausgelösten Transformationsprozessen in Medien und Gesellschaft.

Dr. Tobias Schmid
Dr. Tobias Schmid

Dr. Tobias Schmid

Bereichsleiter Medienpolitik, Mediengruppe RTL Deutschland

Tobias Schmid ist seit Januar 2005 Bereichsleiter Medienpolitik bei RTL Television. Daneben ist der promovierte Jurist seit Oktober 2005 Vorsitzender des Fachbereichs Fernsehen und Vizepräsident des Verbandes Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT). Von 1999 bis Ende 2004 war der gebürtige Freiburger (Jahrgang 1970) für den Sender Home Shopping Europe tätig; dort verantwortete er die Bereiche Recht und Medienpolitik, Personal, interne Revision und Öffentlichkeitsarbeit.

Martin Stadelmaier
Martin Stadelmaier

Martin Stadelmaier

Staatssekretär, Chef der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, Rundfunkkommission der Länder

Martin Stadelmaier ist seit 2003 Chef der Staatskanzlei von Rheinland-Pfalz, das traditionell den Vorsitz in der Rundfunkkommission der Länder führt. Auch das Brüsseler Parkett kennt der gebürtige Bonner (Jahrgang 1958) bestens: Fast ein Jahrzehnt war Stadelmaier, der zeitweise im spanischen  Bilbao aufgewachsen ist und Geschichte und Spanisch studiert hat, Ständiger Vertreter des Bevollmächtigten des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und für Europa. Die medienpolitische Agenda 2010 des Mainzer Staatskanzlei-Chefs, der seit 2004 dem Fernsehrat des ZDF angehört, ist lang, dazu gehören u.a. die Novellierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags, die Neuordnung der Rundfunkgebühr sowie Fragen nach der Staatsferne des ZDF als Folge der Causa Nikolaus Brender.

Lucas Tom Verweij
Lucas Tom Verweij

Lucas Tom Verweij

Journalist

Lucas Verweij zog 2008 von Rotterdam nach Berlin, um als freier Publizist und Moderator zu arbeiten. Seine Interessen liegen in den Bereichen Design, Architektur, Kunst, Innovation und Web 2.0. Nachdem der gebürtige Holländer die Design Academy Eindhoven absolviert hatte, gründete der heute 44jährige in Rotterdam ein Architekturbüro, arbeitete als Manager für die holländische Design-Plattform Premsela und wechselte dann als Direktor zur Academy for Architecture and Urban Design. Lucas Verweij hat zahlreiche Artikel in Architektur- und Designzeitschriften publiziert und bloggt unter http://lucas-berlin.blogspot.com. In Berlin ist er u.a. als Berater für das Zukunftsprojekt palomar5 tätig.

Dr. Christoph Wagner
Dr. Christoph Wagner

Dr. Christoph Wagner

Rechtsanwalt, Hogan & Hartson Raue LLP

Dr. Christoph Wagner ist Partner im Berliner Büro der Sozietät Hogan & Hartson Raue. Sein Spezialgebiet sind Transaktionen in der Medien- und Telekommunikationsindustrie. Der gebürtige West-Berliner (Jahrgang 1962) hat u.a. die Veräußerung von Sendern wie ProSiebenSAT.1, Das Vierte und premiere betreut sowie große Rechtepakete im Bereich Sport und Output-Lizenzverträge mit US-Studios verhandelt. Er führte Musterverfahren im Bereich Medienkonzentration, Piraterie, Jugendschutz und Kabelnetz-Zugang. Vor seiner Anwaltslaufbahn war Christoph Wagner für die Berliner Medienanstalt und die Europäische Kommission tätig; von 2003 bis 2007 war er Ersatzmitglied der KEK.

Klaudia Wick
Klaudia Wick

Klaudia Wick

Fernsehkritikerin

Klaudia Wick hat, wie sie selbst sagt, „Fernsehgucken“ zu ihrem Beruf gemacht. Seit 1999 arbeitet die frühere Chefredakteurin der taz freiberuflich als Fernsehkritikerin und Medienjournalistin. Auch als Buchautorin befasst sich die Wahl-Berlinerin mit Fernseh-Themen – schon 2003 schrieb sie eine Betrachtung über das moderne Reality-TV, Sachbücher über Talkshows und Familienserien folgten. Soeben erschien „Erste Schritte, zweite Filme“ – ein Band über die deutsche Filmnachwuchsszene. Die Fernseh-Kennerin, die 1997 mit dem Preis der deutschen Medienpublizistik ausgezeichnet wurde, gehört der Jury des Robert-Geisendörfer-Preises und des Deutschen Fernsehpreises an, deren Vorsitz sie 2005 bis 2007 innehatte. 2007 bis 2009 war sie Juryvorsitzende des Baden-Badener Fernsehfilmfestivals, und seit 2008 befasst sie sich als Mitglied der Spielfilm-Jury FIRST STEPS mit Nachwuchsproduktionen.

Presse

10.03.2010

"Mehr Qualität wagen" Auftakt von Thomas Langheinrich beim DLM Symposium am 10. März 2010

PDF-Download

10.03.2010

"Kreativität braucht das passende Mikroklima"Prof. Dr. Lucy Küng über "Rohstoff Kreativität"

PDF-Download

10.03.2010

"Gebt das Fernsehen nicht auf"Debatte beim DLM-Symposium mit dem Titel "tv-reality"

PDF-Download

10.03.2010

"Mehr Qualität wagen", Teil 2 Thomas Ebeling im Gespräch mit Hans-Jürgen Jakobs beim DLM-Symposium

PDF-Download

10.03.2010

"Verzweiflungsregulierung setzt einen weiteren Fehlanreiz"Dr. Tobias Schmid, Mediengruppe RTL, beim DLM Symposium

PDF-Download

10.03.2010

"Wir wollen den kulturellen Raum mitgestalten"Frauke Gerlach, Medienkommission LfM NRW, und Jonathan Imme, palomar5, im "Chat"

PDF-Download

10.03.2010

"Allen verzweifelten Regulierungsversuchen fehlt die große Perspektive."Hans-Joachim Otto und Martin Stadelmaier im Dialog

PDF-Download

08.03.2010

Wie viel Fernsehqualität wollen wir uns leisten?DLM-Symposium diskutiert die Rolle des Privat-TV im digitalen Zeitalter

PDF-Download

09.02.2010

VorankündigungFernsehen und Öffentlichkeit im WandelDLM-Symposium zu den Qualitätsanforderungen an das private TV

PDF-Download

Presseecho

22.04.2010

Menschen machen MedienGünter Herkel - Selbstverpflichtung?

PDF-Download

19.04.2010

tendenz 1 /2010Public Value

PDF-Download

12.04.2010

carta.info (Blog)Die unerfüllte Hoffnung auf eine neue "bürgerliche Öffentlichkeit"(Auszug aus dem Vortrag von Viktor Mayer-Schönberger)

PDF-Download

01.04.2010

Journalist 4/1020Wie viel News muss sein?

PDF-Download

31.03.2010

epd-medien Nr. 25Untergegangene RegulierungssonneViktor Mayer-Schönberger über Öffentlichkeit im digitalen Zeitalter

PDF-Download

25.03.2010

European Journalism CentreEric Karstens - German media stakeholders discuss regulations for commercial TV in an Internet era

PDF-Download

17.03.2010

EifelzeitungAufgaben des Rundfunks im Wandel der Öffentlichkeit

PDF-Download

17.03.2010

epd-medien Nr. 20Thomas Langheinrich zu Anforderungen an den Privaten Rundfunk

PDF-Download

13.03.2010

epd-medien Nr. 19Bund und Länder streiten über Zukunft der Medienregulierung

PDF-Download

12.03.2010

Berliner ZeitungUlrike Simon - ProSieben-Chef guckt "Tagesthemen"

PDF-Download

12.03.2010

Digitalmagazin Nr. 1096Hans-Joachim Otto im Gespräch mit Martin Stadelmaier(Seite 5)

PDF-Download

12.03.2010

FUNK-KORRESPONDENZEbeling beklagt "Diktatur der intellektuellen Elite"

PDF-Download

12.03.2010

Süddeutsche ZeitungWolfgang Luef - "Quatsch"

PDF-Download

12.03.2010

tazKein Geld für News

PDF-Download

11.03.2010

Digitalmagazin Nr. 1095ProSiebenSat.1-Chef Ebeling - Nachrichten für Sendergruppe ein Zuschussgeschäft (Seiten 3/4)

PDF-Download

11.03.2010

INFOSATReformstau im Rundfunk: "Allen verzweifelten Regulierungsversuchen fehlt die große Perspektive."

PDF-Download

11.03.2010

Kölner StadtanzeigerUlrike Simon - N24 - Viel Kritik am geplanten Verkauf

PDF-Download

11.03.2010

Medienbote Nr. 935 vom 11. März 2010(Seite 12)

PDF-Download

11.03.2010

Turi2Ebeling erneuert Vorbehalte gegen teure Nachrichten

PDF-Download

10.03.2010

DaybyDay-BlogZur aktuellen Online-Zeitung

PDF-Download

10.03.2010

dpaLänder wollen Privatsender schärfer kontrollieren

PDF-Download

10.03.2010

epd-NachrichtenBund und Länder streiten über Zukunft der Medienregulierung

PDF-Download

10.03.2010

Horizont.netN24-Debatte: "Diktatur der intellektuellen Elite ist unerträglich."

PDF-Download

10.03.2010

Kress - Der MediendienstP7S1-Chef Ebeling beschwert sich über News-Debatte: "Diktatur der intellektuellen Elite"

PDF-Download

10.03.2010

Rheinland-Pfalz - Die LandesregierungStadelmaier: "Nachrichten sind Wesensmerkmale des Rundfunks"

PDF-Download

10.03.2010

sueddeutsche.deFiction statt Nachrichten - ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling

PDF-Download

10.03.2010

werben & verkaufen - onlineDLM-Symposium: Ebeling fordert "New Deal"

PDF-Download

10.03.2010

werben & verkaufen onlineDLM-Symposium: N24 - wie geht es weiter?

PDF-Download

09.03.2010

Digitalmagazin Nr. 1093DLM-Symposium diskutiert die Rolle des Privat-TV im digitalen Zeitalter (Seite 8)

PDF-Download

03.03.2010

Frankfurter Allgemeine ZeitungDruck auf die Privaten

PDF-Download

01.03.2010

INSIGHTTerminankündigung

PDF-Download

20.02.2010

epd medien 13Terminankündigung(Seite 16)

PDF-Download

18.02.2010

Day by Day von Dr. Wolf Siegert

PDF-Download

18.02.2010

Horizont

PDF-Download

11.02.2010

mebucom / MEDIEN Bulletin

PDF-Download

10.02.2010

Digitalmagazin(Seite 8)

PDF-Download

09.02.2010

Kontakter

PDF-Download

09.02.2010

werben & verkaufen online

PDF-Download

19.01.2010

werben & verkaufen online

PDF-Download

Podcasts

14.03.2010

radio1 - Medienmagazin (rbb)Milena Fessmann - DLM Symposium: Mehr Qualität im privaten Fernsehen

PDF-Download

14.03.2010

B5 aktuell - Das MedienmagazinGünter Herkel

PDF-Download

13.03.2010

Deutschlandradio Kultur / breitband-online - 11:13 UhrViktor Mayer-Schönberger - Habermas 2.0 - Öffentlichkeit im digitalen Zeitalter

PDF-Download

13.03.2010

Deutschlandradio - Markt und MedienBrigitte Baetz - DLM Symposium

PDF-Download

13.03.2010

SR2 - MedienweltVera Linß - Das Internet - ein überschätztes Medium!

PDF-Download

11.03.2010

N-TV (Fernsehbeitrag)

Archiv