Auditorium DLM-Symposium der Medienanstalten

DLM-Symposium 2013

DLM-Symposium 2013

 

Lokale Medien in der digitalen Welt

"All business is local". Auch im Medienbereich sind Reichweite und Nutzung lokaler und regionaler Angebote nach wie vor sehr hoch. Gerade in Zeiten von Globalisierung und weltumspannender Informationsflut bieten sie Identität und Verankerung und stoßen weiterhin auf hohe Akzeptanz. Doch welche Auswirkungen haben die fortschreitende Digitalisierung und die Entwicklung im Onlinemarkt auf die klassischen lokalen Medien – Lokal-TV, Lokalradio und Tageszeitungen? Wie werden sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die lokalen Medien im Rezipienten- und Werbemarkt verändern? Welcher Handlungsbedarf besteht für Politik und Regulierung, die lokale Vielfalt zu erhalten? Welche Rahmenbedingungen und Maßnahmen sind notwendig, um die Existenz und Finanzierung lokaler Medien in einer veränderten Medienwelt zu sichern?

Diese und weitergehende Fragen werden von Experten aus wirtschaftlicher, politischer und technischer Sicht erörtert.

Das Symposium wendet sich an Vertreter und Vertreterinnen aus Medienwirtschaft und Medienpolitik, von privaten und öffentlich-rechtlichen Rundfunkanbietern, an Mitarbeiter und Gremienvertreter der Landesmedienanstalten, Wissenschaftler sowie die Redaktionen von Rundfunk und Presse.

Herzlich willkommen.

Bild Dr. Juergen Brautmann

Dr. Jürgen Brautmeier, Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM)

Veranstaltungsort

DLM-Symposium 2013

dbb forum berlin Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin

Anfahrt

Donnerstag, 21. März 2013

Programm

Uhrzeit

Tagesmoderation: Werner Lauff (Medienexperte und Publizist, Düsseldorf)

Registrierung


Begrüßung und Einleitung


Dr. Jürgen Brautmeier
Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM), Berlin

Lokale Medien: Status und Erwartungen in der digitalen Welt


Ulrich Kramer 
Vizepräsident des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) und Geschäftsführender Gesellschafter, pilot, Hamburg

Act Glocally! Welche Ziele verfolgen die globalen Player und Medienkonzerne im lokalen und regionalen Medien-Sektor?


Global Player versus Local Player – was am Ende übrig bleibt


Frank Müller
Associate Partner, SCHICKLER Managementberatung, Hamburg

Regionale Werbung der Global Player: Pro und Contra


Steffen Müller
Geschäftsführender Gesellschafter, RADIO 21, RADIO ROCKLAND, Garbsen

Annette Kümmel
Senior Vice President Media Policy, ProSiebenSat.1 Media, Unterföhring

Frank Müller
Associate Partner, SCHICKLER Managementberatung, Hamburg

Moderation:
Werner Lauff
Medienexperte und Publizist, Düsseldorf

Location Based Services und E-Commerce – Chancen für lokale Medien?


Status und Entwicklung in Deutschland und international:

Prof. Klaus Goldhammer
Geschäftsführer, Goldmedia, Berlin

Dr. Florian Resatsch
Geschäftsführer Servtag, Berlin

Mittagspause


Strategien und Perspektiven für lokale/regionale Angebote in einer digitalisierten Medienwelt


Lokaler Journalismus in der digitalen Welt


Prof. Dr. Stephan Weichert
Professor für Journalistik und stv. Studiengangleiter am Campus der MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, Hamburg

Podiumsdiskussion


Martina Lenk
Geschäftsführerin Madsack Online, Hannover

Boris Lochthofen
Geschäftsführer RADIO PSR und R.SA, Sprecher REGIOCAST, Leipzig

Bert Siegelmann
Geschäftsführer Rhein-Neckar Fernsehen, Mannheim

Prof. Dr. Stephan Weichert
Professor für Journalistik und stv. Studiengangleiter am Campus Hamburg der MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, Hamburg 

Dr. Lothar Weissenberger
Leiter Marketing-Kommunikation des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Berlin

Moderation:
Inge Seibel, Journalistin und Medienberaterin, Stephanskirchen

Strukturen, Vielfalt und Meinungsmacht in den lokalen Medienmärkten in Deutschland


Horst Röper
Geschäftsführer, Formatt-Institut, Dortmund
Dr. Andreas Vlasic Geschäftsführer, Medien Institut, Ludwigshafen

Moderation:
Steffen Grimberg, Redakteur, Medienmagazin ZAPP, Norddeutscher Rundfunk (NDR), Hamburg

Kaffeepause


Anforderungen an Politik und Regulierung für vielfältige und zukunftsfähige Lokal- und Regionalmedien


Einführungsvortrag


Jaqueline Kraege
Staatssekretärin, Chefin der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz (Vorsitzland der Rundfunkkommission der Länder), Mainz

Podiumsdiskussion


Dr. Jürgen Brautmeier
Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM), Berlin

Prof. Dr. Stephan Ory
Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Privater Rundfunk (APR), München

Annette Kümmel
Senior Vice President Media Policy, ProSiebenSat.1 Media, Unterföhring

Dr. Klaus-Peter Potthast
Leiter der Mediengruppe, Bayerische Staatskanzlei, München

Moderation:
Werner Lauff, Medienexperte und Publizist, Düsseldorf

Ende der Veranstaltung / Empfang


Referenten

Prof. Klaus Goldhammer
Prof. Klaus Goldhammer

Prof. Klaus Goldhammer

Goldmedia GmbH Strategy Consulting, Berlin

11:50 Uhr Vorträge: Location Based Services und E-Commerce – Chancen für lokale Medien Status und Entwicklung in Deutschland und international

Klaus Goldhammer, Jahrgang 1967, gründete 1998 die Goldmedia GmbH Strategy Consulting in Berlin. Die Goldmedia-Gesellschaften beraten seit rund fünfzehn Jahren nationale und internationale Kunden vor allem in den Bereichen Medien, Entertainment und Telekommunikation. Das Serviceangebot umfasst Strategie- und Politikberatung, Business Development, Produktinnovation, Markt- und Medienfoschung sowie Marketing- und Personalberatung.
Seit 2011 ist Klaus Goldhammer zudem als Honorarprofessor für den Bereich Medienökonomie am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Freien Universität Berlin aktiv. Von 2004 bis 2007 war er Gastprofessor für Ökonomie und Massenkommunikation an der Freien Universität Berlin. Von 2003 bis 2004 war er als Professor für Medienwirtschaft an der Rheinischen Fachhochschule in Köln tätig.
Klaus Goldhammer hat in Berlin und London Publizistik und Betriebswirtschaftslehre studiert.


www.xing.com/profile/Klaus_Goldhammer
de.linkedin.com/in/klausgoldhammer

Ulrich Kramer
Ulrich Kramer

Ulrich Kramer

Vizepräsident des BVDW seit Juni 2011
Geschäftsführender Gesellschafter pilot Hamburg GmbH & Co. KG

10:40 Uhr
Keynote: Lokale Medien – Status und Erwartungen in der digitalen Welt

Ulrich Kramer (geb. 1968) startete seine Karriere nach einer Ausbildung zum Werbekaufmann als Junior Kundenberater in der klassischen Werbeagentur DMB&B in Frankfurt. 1990 zog er nach Berlin, um an der Hochschule der Künste Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation zu studieren. Mit dem Aufkommen der digitalen Medien entschied er frühzeitig, sich auf interaktive Markenkommunikation zu konzentrieren. 
Nach Abschluss des Studiums ging er 1995 zur Scholz & Friends Werbeagentur in Berlin, um sich am Aufbau eines Multimedia-Bereichs zu beteiligen. Danach zog er zurück zu DMB&B, diesmal nach Hamburg, um dort für das deutsche Agentur-Netzwerk ein Interactive-Marketing Unternehmen aufzubauen und zu führen. 
1999 war Ulrich Kramer Gründungsgesellschafter von pilot, einer unabhängigen und Inhaber-geführten Agentur-Gruppe, die sich der Werbung für das digitale Zeitalter verschrieben hat. Dort ist er verantwortlich für den Bereich des Online Marketings, mit dem pilot innerhalb weniger Jahre zu einer der erfolgreichsten Agenturen Deutschlands aufgestiegen ist. Über 260 Mitarbeiter decken neben der klassischen Media-Betreuung alle Facetten des Online Marketings von Online Werbung über Suchmaschinen-Marketing bis zu Social Media und Web TV ab. 
Seit dem Frühjahr 2007 vertritt Ulrich Kramer als einer der Sprecher des Fachforums Online Mediaagenturen (FOMA) die Interessen der Agenturen im Online Werbemarkt. Seit Juni 2011 ist er Vize-Präsident des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.V. (BVDW).

Annette Kümmel
Annette Kümmel

Annette Kümmel

Senior Vice President Media Policy, ProSiebenSat.1 Media, Unterföhring

11:10 Uhr Act Glocally! Welche Ziele verfolgen die globalen Player und Medienkonzerne im lokalen und regionalen Medien-Sektor? Regionale Werbung der Global Player: Pro und Contra

16:20 Uhr Podiumsdiskussion

Annette Kümmel hat Publizistik, Politikwissenschaft und Rechtswissenschaft in Mainz studiert. 
Seit 1991 ist sie bei Sat.1 tätig, zuerst in der Rechtsabteilung, ab 1996 als Referentin Medienpolitik. 
1998 übernahm Annette Kümmel die Geschäftsführung der Sat.1 (Schweiz) AG.
Seit 2000 ist sie Leiterin Medienpolitik bei der ProSiebenSat.1 Media AG und wurde 2006 zur Direktorin berufen. Seit August 2010 ist sie Senior Vice President Governmental Relations & Regulatory Affairs.
Annette Kümmel ist stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF), Stellvertretende Vorstandsvorsitzende (für den Fachbereich Fernsehen und Multimedia) beim Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT), Sprecherin des Arbeitskreises Wetten sowie Mitglied des Aufsichtsrats der FilmFernsehfonds Bayern (FFF).

Dr. Jürgen Brautmeier
Dr. Jürgen Brautmeier

Dr. Jürgen Brautmeier

Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)
Vorsitzender der DLM und ZAK

10:30 Uhr Auftakt: Begrüßung und Einleitung

16:20 Podiumsdiskussion

Dr. Jürgen Brautmeier (Jahrgang 1954) hat in Düsseldorf und Cambridge Geschichte und Anglistik studiert und in Düsseldorf bei Prof. Peter Hüttenberger promoviert. Er ist gebürtiger Westfale, mit einer Rheinländerin verheiratet und hat zwei Töchter.
Er leitet in der Landesanstalt für Medien NRW die Bereiche Recht, Technik, Aufsicht und Förderung und ist seit September 1999 der Stellvertreter des Direktors. Im März 2010 wurde er zum neuen Direktor der LfM gewählt und wird sein Amt im Herbst 2010 antreten.
Jürgen Brautmeier war Anfang der 1990er Jahre im Auftrag des Europarats regelmäßig in verschiedenen Ländern Mittel- und Osteuropas als unabhängiger Berater bei der Rundfunkgesetzgebung tätig und hatte Lehraufträge an der Lomonossow-Universität in Moskau und der Universität in St. Petersburg. Er gehört zu den Gründern der Europäischen Plattform der Regulierungsbehörden (EPRA), deren kommissarischer Vorsitzender er gegenwärtig ist. Brautmeier ist u. a. Mitglied des Aufsichtsrats des Adolf-Grimme-Instituts (AGI), Vorsitzender des Aufsichtsrats des Europäischen Zentrums für Medienkompetenz (ecmc) und Vizepräsident des Medienrats der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens.
Als Historiker hat er nach seiner Promotion zur Forschungspolitik in Nordrhein-Westfalen vor allem Aufsätze zur Landesgeschichte, aber auch zum 2. Weltkrieg oder zur Amerikaauswanderung im 19. Jahrhundert veröffentlicht und gehört zu den Herausgebern der "Düsseldorfer Schriften zur Neueren Landesgeschichte und zur Geschichte Nordrhein-Westfalens".
Seit dem 01. Januar 2013 ist Dr. Brautmeier Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) und der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK).

 

Werner Lauff
Werner Lauff

Werner Lauff

Medienexperte und Publizist, Düsseldorf

Tagesmoderation

11:10 Uhr Moderation der Podiumsdiskussion: Act Glocally! Welche Ziele verfolgen die globalen Player und Medienkonzerne im lokalen und regionalen Medien-Sektor?

16:20 Uhr Moderation der Podiumsdiskussion

Werner Lauff, Jahrgang 1957, Jurist und Journalist, war bis zum Jahr 2001 Geschäftsführer und Aufsichtsratsmitglied von Verbänden und Unternehmen der Print- und elektronischen Medien (Zeitungsverlegerverband NRW, WAZ Mediengruppe, AOL Europe, RTL Television, Bertelsmann Broadband Group, radio NRW). Heute ist Lauff als Unternehmensberater und Publizist tätig.

Martina Lenk
Martina Lenk

Martina Lenk

Madsack Online GmbH & Co. KG

13:45 Uhr Podiumsdiskussion: Lokaler Journalismus in der digitalen Welt

Martina Lenk ist Geschäftsführerin der Madsack Online GmbH & Co. KG und verantwortet die digitalen Aktivitäten für die Verlage der Mediengruppe Madsack. Vorher führte sie 10 Jahre lang die Geschäfte der Kreativagentur MVweb GmbH & Co. KG, einem Tochterunternehmen dreier Zeitungsverlage in Mecklenburg-Vorpommern. Mit ihrem beruflichen Einstieg leitete Martina Lenk die Online-Abteilung der Schweriner Volkszeitung und absolvierte parallel ein verkürztes Volontariat. Während ihres Studiums der Germanistik, Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaft an der Universität Regensburg ist sie vielfältig journalistisch tätig und gründete eine eigene Zeitung. Frau Lenk lebt in Hannover, ist verheiratet und hat einen Sohn.

Boris Lochthofen
Boris Lochthofen

Boris Lochthofen

Geschäftsführer RADIO PSR und R.SA, Sprecher REGIOCAST, Leipzig

16:20 Uhr Podiumsdiskussion: Anforderungen an Politik und Regulierung für vielfältige und zukunftsfähige Lokal- und Regionalmedien

REGIOCAST-Marktverantwortlicher Sachsen, Geschäftsführer RADIO PSR & R.SA
Leiter Kommunikation & Politik REGIOCAST

Geboren 1975 in Rodewisch im sächsischen Vogtland. Studium Politik und Kommunikation an der Universität Leipzig. Parallel und anschließend freier Journalist für Politik und Medien Print und TV (u.a. „Die Woche“). Seit 2006 Leiter Kommunikation & Politik beim Radiounternehmen REGIOCAST. 2009 bis 2011 Geschäftsführer des Sendernetzbetreibers derutec – Deutsche Rundfunktechnik. Seit 2010 Geschäftsführer der sächsischen Beteiligungen der REGIOCAST – RADIO PSR, R.SA.

 

Frank Müller
Frank Müller

Frank Müller

Associate Partner Schickler Managementberatung, Hamburg

11:10 Uhr Global Player vs. local Player - was am Ende übrig bleibt

Regionale Werbung der Global Player: Pro und Contra

Frank Müller ist Associate Partner bei der SCHICKLER Unternehmensberatung. Er studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der Technischen Hochschule Karlsruhe. 2000 startete er bei Barkawi Management Consultants in München als Consultant. Parallel absolvierte er zwischen 2003 und 2005 das Internationale MBA Programm der Kellogg Business School und der WHU. Im Anschluss gründete er sein erstes Internet Start-Up, einen B2B-Marktplatz. Daran gliederten sich diverse weitere Online-Modelle (B2B, B2C, C2B, App.), die er aufbaute und betrieb. 2011 gründete er einen Inkubator, woraus diverse Online-Ansätze aufgebaut werden konnten. Die SCHICKLER Beratungsgruppe mit Büros in Hamburg und München gilt als das führende Beratungshaus für Medienunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Kunden der Unternehmensberatung und Personalberatung sind Unternehmen aller Mediengattungen, von Fachverlagen, Zeitungen, Zeitschriften und Online-Medien bis hin zu TV und Radio sowie Corporate Media. Hinzu kommen Projekte in den Bereichen E-Business, IT/TK und Versicherungen. Schickler unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung, richtet Organisationen auf die Zukunft aus, gestaltet und optimiert crossmediale Kernprozesse und besetzt als Personalberatung Führungspositionen. www.schickler.de

Steffen Grimberg
Steffen Grimberg

Steffen Grimberg

Redakteur, Medienmagazin ZAPP, Norddeutscher Rundfunk (NDR), Hamburg

14:45 Uhr Moderation der Diskussion: Strukturen, Vielfalt und Meinungsmacht in den lokalen Medienmärkten in Deutschland

Geboren 1968 im schönen Ruhrgebiet. Studium der Journalistik und Geschichte in Dortmund und Edinburgh. Volontariat bei einer Regionalzeitung, danach Tätigkeit für Fachzeitschriften, britische Zeitungen und das CNN-Büro in Berlin. Tätigkeit bei einer Medienberatungsfirma mit Schwerpunkt TV-Programmberatung in Köln. 2000-2012 Medienredakteur bei der taz und diverser Fachdienste, u. a. Message, Journalist und Funkkorrespondenz. Seit 2013 Redakteur beim Medienmagazin ZAPP des NDR-Fernsehens. Lehrtätigkeit an Hochschulen und in der Journalistenaus- und -weiterbildung. Autor und Ko-Autor mehrerer Publikationen im Bereich Medien. Mitglied der Jury des Grimme-Preises. 2009 Auszeichnung mit dem Bert-Donnepp-Preis, gestiftet als Deutscher Preis für Medienpublizistik vom Verein der Freunde des Adolf-Grimme-Preises.

 

Steffen Müller
Steffen Müller

Steffen Müller

Geschäftsführender Gesellschafter, RADIO 21, RADIO ROCKLAND, Garbsen

11:10 Uhr Act Glocally! Welche Ziele verfolgen die globalen Player und Medienkonzerne im lokalen und regionalen Mediensektor?
Regionale Werbung der Global Player: Pro und Contra

Steffen Müller, Medienunternehmer 
Ass.jur.
Geb. 26.06.1955
Geschäftsführender Gesellschafter NiedersachsenRock21 GmbH & Co KG, Garbsen
Geschäftsführender Gesellschafter RadiocomNord GmbH, Garbsen
Geschäftsführender Gesellschafter Radio RocklandPfalz GmbH & Co KG
Geschäftsführender Gesellschafter HKM Medien GmbH


Steffen Müller studierte an der Universität des Saarlandes und der Sorbonne in Paris Jura und Germanistik. Bereits während des Studiums war er als freier Journalist im Hörfunk und Fernsehen tätig. Nach dem erfolgreichen Abschluss des ersten und zweiten Staatsexamens stieg Müller 1985 ins Management des Saarländischen Rundfunks auf und übernahm als persönlicher Referent des Intendanten auch bald die Leitung der Intendanz. Mit dem Entstehen des privaten Rundfunks wechselte er auf die andere Seite des dualen Systems und übernahm zunächst als Gründungs¬geschäftsführer den Aufbau von Radio Salü im Saarland. 1992 folgte er einem Ruf der Mediengruppe von Holtzbrinck und war dort zunächst für den Aufbau des Hörfunks in den neuen Bundesländern als Geschäftsführer von Radio Brocken und Antenne Sachsen zuständig. Später übernahm Müller auch die Geschäftsführung des größten Holtzbrinck-Senders Hitradio Antenne und formte die drei Stationen zu dem bis dahin größten deutschen Radio-Network unter der Marke Hit-Radio Antenne. 2001 wechselte Müller zur Medien Union , Ludwigshafen und war dort als Geschäftsführer der MOIRA Rundfunk GmbH neun Jahre lang bis Ende 2009 für die Rundfunkaktivitäten der Mediengruppe zuständig. In dieser Zeit entwickelte Müller die MOIRA Rundfunk GmbH zu einer der führenden deutschen Hörfunkgruppen mit Beteiligungen an 27 Hörfunksendern in Deutschland und Österreich, darunter u. a. Radio RPR, Radio Regenbogen, bigFM, Landeswelle Thüringen, Radio 21 oder Radio 88.6 in Wien. 2004 zählte Müller zu den Initiatoren und Gründungsgesellschaftern der Radiozentrale. Bis Ende 2009 stand er dem Beirat der Gattungsorganisation des öffentlich-rechtlichen und privaten Radios als dessen Vorsitzender vor. Seit 2010 ist Müller selbst als Medienunternehmer im Bereich Radio, Fernsehen und Internet aktiv. Mit zwei weiteren Partnern hält Müller über die HKM Medien GmbH u.a. die Mehrheit der NiedersachsenRock 21 GmbH & CoKG, Garbsen (Radio 21) und der Radio RocklandPfalz GmbH & CoKG, Mainz (Radio Rockland) und verantwortet dort als geschäftsführender Gesellschafter das operative Geschäft. Die beiden Sender haben sich zu dem Deutschen Städte Network zusammengeschlossen, das derzeit in 35 Städten in Niedersachsen, Bremen, Rheinland-Pfalz und Teilen Hessens und Baden-Württembergs zu empfangen ist.

Prof. Dr. Stephan Ory
Prof. Dr. Stephan Ory

Prof. Dr. Stephan Ory

Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Privater Rundfunk (APR), München

16:20 Uhr: Podiumsdiskussion

Rechtsanwalt Dr. Stephan Ory ist seit 1988 zur Rechtsanwaltschaft zugelassen, zunächst beim Landgericht in Bonn, jetzt in Saarbrücken. 1990 erfolgte die Zulassung beim Landgericht Saarbrücken und 1993 beim Saarländischen Oberlandesgericht . Ory ist Gründungsmitglied, Vorsitzender und Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Europäisches Medienrecht EMR, er ist Mitglied des Studienkreises für Presserecht und Pressefreiheit e.V. und des Vorstandes des EDV-Gerichtstages. Seit 2001 Lehrbeauftragter, wurde er 2009 von der Universität des Saarlandes zum Honorarprofessor für Rundfunkrecht und Urheberrecht bestellt.

Jacqueline Kraege
Jacqueline Kraege

Jacqueline Kraege

Staatssekretärin, Chefin der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz (Vorsitzland der Rundfunkkommission der Länder), Mainz

16.00 Uhr Anforderungen an Politik und Regulierung für vielfältige und zukunftsfähige Lokal- und Regionalmedien
Einführungsvortrag

Geboren am 21. Mai 1960 in München

1979
Abitur in St. Augustin, Nordrhein-Westfalen, danach Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaften, Germanistik, Spanische Philologie und Kunstgeschichte sowie der Politischen Wissenschaften in Bonn

1989/90
Magisterexamen an der Universität Bonn

1986-1990
Projektassistentin bei der Friedrich-Ebert-Stiftung

1988/89
Dozentin am Willy-Eichler-Bildungswerk

1990/91
Koordination der Regionalkonferenzen "Fortschritt '90", Parteivorstand der Sozial Demokratischen Partei Deutschlands

1991/92
Büroleiterin von Dr. Christoph Zöpel, MdB

1992-1995
Referentin für Kabinettsangelegenheiten und Ministerpräsidentenkonferenzen, Staatskanzlei Rheinland-Pfalz

1995 - 2001
Referatsleiterin Bundesrat, Kabinett, Ministerpräsidentenkonferenzen und allgemeine Föderalismusfragen, Staatskanzlei

2001 - 2002
Büroleiterin von Ministerpräsident Kurt Beck

2002 - 2005
Leiterin der Abteilung Ressortskoordination und Regierungsplanung der Staatskanzlei

25. Februar 2005
Ernennung zur Staatssekretärin im Ministerium für Umwelt und Forsten Rheinland-Pfalz

Mai 2006 - Mai 2011
Staatssekretärin im Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz

Mai 2011 - Januar 2013
Staatssekretärin im Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz

seit 16. Januar 2013
Staatssekretärin in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz und Chefin der Staatskanzlei
Sonstiges

Februar/März 1993
Marshall Memorial Stipendiatin des German Marshall Fund of the United States

Mai/Juni 1997
Teilnehmerin am Verwaltungsaustausch mit South Carolina

Dr. Klaus-Peter Potthast
Dr. Klaus-Peter Potthast

Dr. Klaus-Peter Potthast

Leiter der Mediengruppe, Bayerische Staatskanzlei, München

16:20 Uhr Podiumsdiskussion

Leitender Ministerialrat und Beauftragter für Medienpolitik. Seit 1. Juli 2001 Rundfunkreferent der Bayerischen Staatskanzlei. Vorsitz in AG Europa, AG Rundfunkbegriff und AG Konzentrationsrecht der Rundfunkkommission. Bundesratsvertreter in europäischen Rundfunkgremien. Seit dem 6. Rundfunkänderungsstaatsvertrag Mitarbeit an Staatsverträgen. Im bayerischen Ministerialdienst seit 1993, zunächst in der Grundsatzabteilung des Sozialministeriums, später Mitarbeiter im Bayerischen Landtag und Arbeitsrichter.

Dr. Florian Resatsch
Dr. Florian Resatsch

Dr. Florian Resatsch

Geschäftsführer Servtag, Berlin

11:50 Uhr Vorträge: Location Based Services und E-Commerce –
Chancen für lokale Medien
Status und Entwicklung in Deutschland und international

Dr. Florian Resatsch ist Geschäftsführer und Mitgründer von servtag, einem Unternehmen mit Fokus auf ortsbasierten, mobilen Informationsdiensten.
Servtag wurde 2007 in Berlin gegründet und entwickelt aktuell den mobilen, geo-basierten Dienst Friendticker.
Vor der Gründung von servtag arbeitete Florian Resatsch als Projektmanager beim Institute of Electronic Business (IEB) in Berlin im Bereich Mobile & Wireless Communication, dabei unter anderem für Easyjet und Wall AG. Schwerpunkte seiner Projekte waren Affiliate Marketing, Online Marketing, SEO/SEM, Mobile Business, Stadtwerbung und interaktive Stadtmöblierung.
Außerdem war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule der Künste in Berlin im Bereich Electronic Business und arbeitete dabei intensiv mit dem Bereich der Prototyp-Entwicklung der Fakultät Informatik der Technischen Universität München zusammen. Sein Forschungsschwerpunkt und persönliches Interesse liegen im Bereich der allgegenwärtigen Informations- und Kommunikations-Infrastrukturen.
Florian Resatsch studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und hat in IT- Abteilungen verschiedener internationaler Unternehmen gearbeitet. Er promovierte an der Technischen Universität München im Fachbereich Informatik.

Horst Röper
Horst Röper

Horst Röper

Geschäftsführer, Formatt-Institut, Dortmund

14:45 Uhr Diskussion: Strukturen, Vielfalt und Meinungsmacht in den lokalen Medienmärkten in Deutschland

Studium der Publizistik und Politologie in Münster und der Journalistik in Dortmund;
Mitarbeiter an den Universitäten Dortmund und Münster bis 1984;
seitdem Geschäftsführer des FORMATT-Instituts in Dortmund;
seit 1968 journalistische Tätigkeit für Tageszeitungen, Fernsehen und für Zeitschriften;
seit 1984 Engagement in der Aus- und Weiterbildung von Journalisten.

Veröffentlichungen zur Medientechnologie, zum Mediensystem, zur
Medienökonomie und zur Medienpolitik, insbesondere zur Medienkonzentration.

Inge Seibel
Inge Seibel

Inge Seibel

Journalistin und Medienberaterin, Stephanskirchen

13:45 Uhr Moderation der Diskussion: Lokaler Journalismus in der digitalen Welt


Geboren in Aachen, aufgewachsen in Rheinland-Pfalz und Madrid. 
Studium der Volkswirtschaftslehre, Romanistik u. Philosophie in München.


Im Radio
Radio Charivari (München) 
1986 – 1995
 Aufbau, Moderatorin, Redakteurin, Programmleiterin/Chefredakteurin

Antenne Thüringen 
1995 – 1998
 Chefredakteurin und Programmchefin




Aktuell

Freie Journalistin und Medienberaterin. Schwerpunkt: Programmanalysen, Veranstaltungsmoderationen, Artikel zum Thema Hörfunk für Fachpublikationen. Mitbegründerin der Tutzinger Radiotage. Seit 2000 Mitglied der Jury für den LfM-Hörfunkpreis, seit 2006 Redakteurin der Online-Plattform www.hoerfunker.de (ein Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung). 
Jurymitglied Deutscher Radiopreis 2013.

Bert Siegelmann
Bert Siegelmann

Bert Siegelmann

Geschäftsführer Rhein-Neckar Fernsehen, Mannheim

13:45 Uhr Podiumsdiskussion: Lokaler Journalismus in der digitalen Welt

Geboren in Murnau / Oberbayern, zu Hause in Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar, evangelisch, verheiratet, 4 Kinder, wohnhaft in Mannheim

Ausbildung:
Schulzeit in Kempten/Allgäu und Mannheim,
Studium der Rechtswissenschaften, Mannheim
(durch situationsbedingten Berufseinstieg ohne Examen),
Bundeswehr in Bruchsal und Sonthofen (Fahnenjunker),
Tageszeitungsvolontariat Mannheimer Morgen.
Zusatzausbildung Motorjournalist

Berufsweg:
1972 Redakteur beim Mannheimer Morgen
1980 Aufbau und Ressortleiter Regionalredaktion
1981 Projektleiter Neue Medien bei der Dr. Haas Gruppe, Mannheim
1980-82 Studienreisen Lokalfernsehen: Niederlande, England, USA
1983 Mitbegründer und Chefredakteur der Rhein-Neckar Fernsehen 
GmbH, Mannheim
seit 1993 Geschäftsführer/Programmdirektor und Alleingesellschafter der RNF 
GmbH

Ehrenamtliche Tätigkeiten (Auszug):
- Vorstandsmitglied des Vereins „Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar“
- Mitglied IHK-Wirtschaftsforum Rhein-Neckar
- Vorstand Rotary Club Mannheim, Präsident 2006/7
- Mitglied Heidelberg Club International
- Mitglied SRH-Hochschulrat Heidelberg
- Mitglied Stiftungsbeirat TECHNOSEUM Mannheim
- Gesellschafter /Beiratsmitglied Baden.TV GmbH, Karlsruhe
- Sprecher des 3köpfigen Auswahlkomitee "Bloomaul-Orden" Mannheim 
(Bürgerschaftliche Auszeichnung)
- Beiratsmitglied Reisemarkt Rhein-Neckar/Pfalz
- Vorstandsmitglied Charity-Aktion "Menschen am Fluss"
- Berater Chinesisch-Deutscher Austauschdienst für internationale Wirtschaft
und Kultur, Qingdao.

Dr. Andreas Vlašić
Dr. Andreas Vlašić

Dr. Andreas Vlašić

Geschäftsführer, Medien Institut, Ludwigshafen

14:45 Uhr Diskussion: Strukturen, Vielfalt und Meinungsmacht in den lokalen Medienmärkten in Deutschland

Dr. Andreas Vlašić (Jahrgang 1971) ist Geschäftsführer des Medien Instituts. Er studierte Kommunikationswissenschaft, Philosophie und Informatik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und promovierte über „Die Integrationsfunktion der Massenmedien“. Neben diversen Forschungsarbeiten zu den Themen Massenmedien und Integration, Online-Kommunikation sowie Methoden der Sozialforschung nimmt er Lehraufträge an verschiedenen Hochschulen wahr.
Ausführlichere Informationen unter: http://medien-institut.de/team_vlasic.html.

Prof. Dr. phil. Stephan Weichert
Prof. Dr. phil. Stephan Weichert

Prof. Dr. phil. Stephan Weichert

Professor für Journalistik und stv. Studiengangleiter am Campus Hamburg der MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, Hamburg

13:30 Uhr Vortrag: Lokaler Journalismus in der digitalen Welt

13:45 Uhr Podiumsdiskussion

Prof. Dr. phil. Stephan Weichert, Jahrgang 1973, lehrt seit 2008 als Professor für Journalistik an der MHMK – Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation in Hamburg, wo er den Studiengang für Journalistik leitet. Der Mediensoziologe erforscht seit vielen Jahren den digitalen Strukturwandel der Öffentlichkeit und die Zukunft des Qualitätsjournalismus. Weichert ist Gründungsmitglied und Sprecher des gemeinnützigen Vereins für Medien‐ und Journalismuskritik e.V., der das Medien-Debattenportal VOCER herausgibt sowie Gründungsdirektor des VOCER Innovation Medialab, einer Nachwuchsinitiative für junge Journalisten. Der Experte für Print- und Online-Medien war 2009/ 2011 Stipendiat der FAZIT Stiftung sowie Fellow an der Graduate School of Journalism der Columbia University New York und hat zahlreiche Vorträge im In‐ und Ausland über Medienqualität, die Zukunft der Zeitung und den Journalismus unter digitalen Vorzeichen gehalten.

Dr. Lothar Weissenberger
Dr. Lothar Weissenberger

Dr. Lothar Weissenberger

Leiter Marketing-Kommunikation 
Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV), Berlin

13:45 Uhr Podiumsdiskussion: Lokaler Journalismus in der digitalen Welt

Herr Dr. Weissenberger verantwortet als Leiter Marketing-Kommunikation das Markenmanagement und die bundesweiten Marketing-Kampagnen der Sparkassen-Finanzgruppe. In dieser Funktion stellt er eine gemeinsame Strategie der Angebotsmarken unter dem Dach der Sparkassen-Finanzgruppe sicher. Als OWM-Vorstand beschäftigt sich Herr Dr. Weissenberger zudem mit strategischen Themen der deutschen Werbewirtschaft im Bereich digitaler Kommunikation.

Herr Dr. Weissenberger studierte Werbewirtschaft an der Fachhochschule Pforzheim und an der University of Central England in Birmingham. Er promovierte anschließend über neue Strategien im Online-Marketing an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg i. Br. Bevor er die Marketingleitung beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband übernahm, führte sein Weg über eine Beratertätigkeit in einer Werbeagentur, außerdem nahm er verschiedene Managementfunktionen im Marketing und in der Unternehmenskommunikation der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) wahr. 

Presse

Pressemitteilung 01: DLM-Symposium 2013

Lokale Medien in der digitalen Welt

PDF-Download

Pressemitteilung 02: Globale Medien in lokalen Märkten

Gefährdet der digitale Wettbewerb die lokale Meinungsvielfalt?

PDF-Download

Pressemitteilung 03: Bleiben Lokal- und Regionalmedien zukunftsfähig?

Fragen an die Regulierung

PDF-Download

Pressemitteilung 04: Wachstum und Qualität

Lokale Medien nutzen Chancen des Internet-Zeitalters

PDF-Download

Pressemitteilung 05: Bleiben Lokal- und Regionalmedien zukunftsfähig? Fragen an die Regulierung

Die sich abzeichnenden Veränderungen in den lokalen Medienmärkten durch die Digitalisierung und den strukturellen Wandel fristen in den medienpolitischen Diskussionen bisher nur ein Schattendasein.

PDF-Download

Pressemitteilung 05: Anlage Rede Dr. Brautmeier

Die Digitalisierung verändert, das kann jeder an sich und seiner Lebenswelt beobachten, unser Tun, unser Handeln, unser Denken.

PDF-Download

Pressemitteilung 06: Wachstum und Qualität – Lokale Medien nutzen Chancen des Internet-Zeitalters

Über die Zukunft lokaler Medienangebote debattieren Experten auf dem DLM-Symposiums 2013 „Lokale Medien in der Digitalen Welt“ am 21. März 2013 in Berlin.

PDF-Download

Pressemitteilung 06: Anlage Tagungsbericht

Lokale Medien müssen Heimvorteil für digitales Wachstum nutzen

PDF-Download

Pressemitteilung 06: Anlage Rede Kraege

Anforderungen an Politik und Regulierung für vielfältige und zukunftsfähige Lokal- und Regionalmedien

PDF-Download

Archiv