Auditorium DLM-Symposium der Medienanstalten

DLM-Symposium 2017

DLM-Symposium 2017

Werbung ist tot! Es lebe die Werbung!

Leitlinien moderner Regulierung für die Vermarktungsmodelle von morgen

Das Ende der klassischen Werbung sehen etliche Experten schon bald kommen, nicht zuletzt angesichts des weltweiten Siegeszugs von abo-finanzierten Videoplattformen und der nachlassenden Nutzung linearer Programme durch jüngere Zielgruppen. Alles, was stört und den gewünschten Medienkonsum unterbricht, ist passé – so die These – und die Zukunft gehört jenen Markenbotschaften, die selbst zum begehrenswerten Inhalt, zum "unskippable content", werden.

Das rührt nicht nur an den Grundfesten der immer noch überwiegenden Vermarktungsmodelle klassischer Massenmedien, sondern fordert auch die Regulierung der Zukunft massiv heraus. Wie lässt sich der traditionell hohe Stellenwert des Trennungsgebots zwischen Werbung und Programm mit den Ideen von Content Marketing und Native Advertising vereinbaren? Wie geht die konsequente Nutzung von Addressable TV und anderen Formen der personenindividuellen Werbeansprache, etwa auf dem Smart TV, mit gängigen Datenschutzbestimmungen einher? Was bedeutet Programmatic Advertising für den künftigen Wert von Medienmarken und deren Werbeflächen? Hinzu kommt die unterschiedliche Regulierungstiefe für lineare und nonlineare Angebote, die dazu führt, dass Werbung auf ein und demselben Bildschirm völlig verschiedenen Regeln unterliegt. Und welche Auswirkungen hat die geplante Revision der AVMD-Richtlinie auf den Medienmarkt?

Aus der Perspektive einer modernen, zukunftsfähigen Medienregulierung erörtert das DLM-Symposium 2017, welche neuen Werbemodelle relevant und tragfähig sein werden und wie dafür sinnvolle Leitlinien entwickelt werden können, die dem gesellschaftlich wünschenswerten Ziel einer medialen Angebots- und Anbietervielfalt dienen.

Gemeinsam mit Verantwortlichen aus Medien- und Netzwirtschaft, Politik und Wissenschaft wollen wir beim DLM-Symposium 2017 über diese Fragen diskutieren.

Herzlich willkommen.

Siegfried Schneider, Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM)

Veranstaltungsort

DLM-Symposium 2017

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Jägerstraße 22/23 10117 Berlin

Anfahrt

Donnerstag, der 23. März 2017

Programm

Uhrzeit

Tagesmoderation: Svenja Teichmann (Geschäftsführerin Crowdmedia) & Torsten Zarges (Chefreporter DWDL)

Begrüßung


Siegfried Schneider
Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM)

(Neue) Funktion der Werbung in der digitalen Welt


Christof Baron
Geschäftsführender Gesellschafter pilot 

Programmatic Advertising: Medien-Geschäftsmodell Werbung im Sog der Plattformen und Technologieunternehmen


Daniel Knapp IHS
Mitautor des EMR-Gutachtens zu neuen Geschäftsmodellen der Mediaagenturen

Die Content-Revolution: Wie Marken zum Programm werden


Jana Kusick
Global Managing Director plista

Daniel Pannrucker
Chief Integration Officer, Dentsu Aegis Network Germany

Schöne neue Werbewelt? Was bedeutet der Wandel für Werbewirtschaft, Medien, Agenturen und Regulierung?


Conrad Albert
Vorstand External Affairs & Industry Relations und General Counsel, ProSiebenSat.1 Media SE

Cornelia Holsten
Direktorin Bremische Landesmedienanstalt (brema), stv. DLMVorsitzende, Koordinatorin Fachausschuss Regulierung der DLM

Florian Ruckert
Vorsitzender der Geschäftsführung, Radio Marketing Service (RMS)

Klaus-Peter Schulz
Geschäftsführer/Sprecher, Organisation der Mediaagenturen (OMG) 

Mittagspause


AVMD in a Nutshell – Was will Europa an der Medienund Werberegulierung ändern?


Prof. Dr. Mark D. Cole
Wissenschaftlicher Direktor EMR

Wie verändert die EU-Richtlinie den Rechtsrahmen für die Medien- und Werberegulierung in Deutschland?


Dr. Tobias Schmid
Direktor der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen

im Gespräch mit:

Dr. Marc Jan Eumann
Staatssekretär für Europa und Medien des Landes NordrheinWestfalen

Prof. Dr. Christoph Fiedler
Geschäftsführer Europa- und Medienpolitik, Verband Deutscher Zeitschriftenverleger

Annette Kümmel
SVP Governmental Relations & Regulatory Affairs, ProSieben Sat.1 Media SE

Kaffeepause


Guck mal, was mein Smart-TV alles kann... Die ultimativ konvergente Werbemaschine im Wohnzimmer


Michael Enzenauer
Geschäftsführer mediabrandcast und Berater (Enzenauer Unternehmensberatung)

Seid smart mit Euren Daten!


Maja Smoltczyk
Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit

Wer schützt wen wovor? Welche Leitplanken Gesellschaft und Medien für die Vermarktungsmodelle von morgen brauchen


Hans Demmel
Vorstandsvorsitzender VPRT

Dr. Fritz Jaeckel
Staatsminister, Chef der Staatskanzlei des Freistaates Sachsen

Maja Smoltczyk
Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit

Siegfried Schneider
Vorsitzender Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten

Get together


Referenten

Conrad Albert
Conrad Albert

Conrad Albert

Vorstand External Affairs & Industry Relations und General Counsel, ProSiebenSat.1 Media SE

11:45 Uhr Diskussion: Schöne neue Werbewelt? – Was bedeutet der Wandel für Werbewirtschaft, Medien, Agenturen und Regulierung?

Conrad Albert ist seit 1. Oktober 2011 Mitglied des Vorstands und seit 2006 General Counsel der ProSiebenSat.1 Media SE. Er verantwortet konzernweit die Bereiche Regulatory Affairs & Governmental Relations, German Industry Relations, Group Content Acquisition, Legal Affairs, Distribution Contract Management, Corporate Security, Group Compliance und Shareholder & Boards Management. In seinen Zuständigkeitsbereich fallen damit das Pay TV-Geschäft, die Akquise der Programminhalte, der Aufbau von Partnerschaften mit Industrieunternehmen sowie alle rechtlichen, medienpolitischen und Compliance Angelegenheiten. Zuvor war Albert unter anderem als Leiter Legal & Business Affairs für die Euvia Media Gruppe, als Leiter des Corporate Office, der Personalabteilung und als Pressesprecher bei der HOT Networks AG sowie bei der VIAG Interkom GmbH & Co. KG als Rechtsberater tätig. Seine berufliche Laufbahn begann Albert als Rechtsanwalt.

Christof Baron
Christof Baron

Christof Baron

geschäftsführender Gesellschafter pilot Frankfurt

10:40 Uhr Keynote mit Q&A: (Neue) Funktion der Werbung in der digitalen Welt

Christof Baron, 53, ist nunmehr seit 29 Jahren im Mediabereich tätig, und war – bevor er am 1. Oktober 2016 mit dem Aufbau eines Offices für die pilot-Gruppe in Frankfurt startete - 27 Jahren bei Mindshare / GroupM beschäftigt. 
Nach Abschluss einer Ausbildung zum Werbekaufmann und seines Studiums als Kommunikationswirt, begann er seine Karriere als Mediaplaner bei Ogilvy & Mather in 1989. Nach rund 10 Jahren Planungs- und Beratungstätigkeit für namhafte nationale und internationale Kunden, erfolgte die Übernahme der Einkaufsleitung für den Bereich elektronische Medien. 
In 2005 folgte die Ernennung zum COO, im Januar 2009 wurde er zum CEO von Mindshare Deutschland berufen, in 2011 darüber hinaus zum Regional Leader und Mitglied des globalen Management-Boards. In 2013 erfolgte die Ernennung zum Chairman Germany, darüber hinaus hatte er ab 2015 die Rolle des CEOs für Central & Eastern Europe.
Besondere Interessen: die Transformation des Mediensektors und die daraus resultierenden Veränderungen in der Markenkommunikation. 
Christof Baron lebt in Frankfurt, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Prof. Dr. Mark D. Cole
Prof. Dr. Mark D. Cole

Prof. Dr. Mark D. Cole

Wissenschaftlicher Direktor EMR

13:30 Uhr: Vortrag mit Q&A: AVMD in a Nutshell – Was will Europa an der Medien- und Werberegulierung ändern?

Prof. Dr. Mark D. Cole ist seit Juli 2014 Wissenschaftlicher Direktor des EMR und in dieser Funktion Vorsitzender des EMR-Forschungsbeirats.

Mark D. Cole ist Professor für Medien- und Telekommunikationsrecht an der Universität Luxemburg seit 2007. Er hat an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 2003 mit einem völkerrechtlichen Thema promoviert und war am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht, Medienrecht sowie dem Mainzer Medieninstitut als wissenschaftlicher Mitarbeiter von 1999 bis 2006 tätig.
Sein Schwerpunkt ist das europäische und vergleichende Medienrecht in der gesamten Bandbreite vom Rechtsrahmen für traditionelle Medien über Regulierungsfragen für das Internet bis hin zu Datenschutz- und Urheberrecht.

Seine Erfahrung hat er bei der Kommission (GD Wettbewerb), einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt und einer Urheber- und Medienrechtskanzlei gewonnen. Nachher war er an der Universität Mainz, dem Mainzer Medieninstitut sowie der TU Braunschweig tätig; aktuell ist er Lehrbeauftragter in Mainz und Saarbrücken. An der Universität Luxemburg ist er ferner u.a. Studiendirektor für den Master in Space, Communication and Media Law LL.M., Mitglied im Interdisciplinary Centre Security, Reliability and Trust (SnT) sowie Vertreter in der beratenden Versammlung der Medienaufsichtsbehörde ALIA. Zudem ist er Richter am Deutschen Medienschiedsgericht (DMS) in Leipzig.

Hans Demmel
Hans Demmel

Hans Demmel

Vorstandsvorsitzender VPRT

15:20 Uhr Diskussion: Wer schützt wen wovor? Welche Leitplanken Gesellschaft und Medien für die Vermarktungsmodelle von morgen brauchen

Hans Demmel wurde am 30. März 1956 in Wagrain geboren.

Den Grundstein seiner journalistischen Tätigkeit legte Demmel im Printbereich: Nach seinem Abitur 1976 in Rosenheim volontierte er beim "Oberbayerischen Volksblatt", wo er anschließend als Lokalredakteur tätig war.
Der Wechsel zum Fernsehen erfolgte 1979 und führte Hans Demmel zunächst zum "Bayerischen Fernsehen" in München, wo er 11 Jahre lang als Reporter und Redakteur arbeitete.

1990 ging es dann zum Privatfernsehen: Demmel wurde Chef vom Dienst bei den "Sat.1 News", ab 1992 dann USA-Korrespondent von Sat.1 in Washington und schließlich 1993 zum stellvertretenden Redaktionsleiter der "Sat.1 News" ernannt.

Seit 1994 ist Hans Demmel in der Mediengruppe RTL Deutschland tätig: Die erste Station war RTL Television, wo Demmel Reporter beim Magazin "Extra" war. 1999 wurde er Redaktionsleiter von "Extra". Anfang 2002 ging Hans Demmel als Chefredakteur zu VOX. Drei Jahre später, im April 2005, kehrte er als Bereichsleiter Magazine zu RTL zurück.

Seit September 2007 ist Hans Demmel Geschäftsführer von n-tv. Im September 2016 wurde er zudem zum Vorstandsvorsitzenden des Verbandes Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) e.V. gewählt.

Hans Demmel ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Michael Enzenauer
Michael Enzenauer

Michael Enzenauer

Geschäftsführer mediabrandcast und Berater (Enzenauer Unternehmensberatung)

14:45 Uhr Vortrag: Guck mal, was mein Smart-TV alles kann... Die ultimativ konvergente Werbemaschine im Wohnzimmer

Michael Enzenauer, internationaler Medienprofi und ausgewiesener Smart TV Experte, war viele Jahre Mediaplaner und Geschäftsführer von Mediaagenturen (CEO Optimedia, GF ZenithOptimedia/Publicis Media; GF Zenithmedia, Gründungs-GF Zenithmedia München, COO Universal McCann). 

2010 startete er seine Unternehmensberatung, die vor allem werbenden Unternehmen und Publishern im Media Business und den Anforderungen der Digitalisierung Orientierung gibt und sie operativ unterstützt. Aktuell hat er eine Verlags-Sanierung erfolgreich umgesetzt, die Insolvenz abgewendet und die Übernahme durch einen Käufer vorbereitet.

Seit 2010 beschäftigt er sich auch mit dem Innovationsmedium Smart TV, mit Content Strategien und sog. „Owned Media Solutions“, und gilt heute als führender Smart TV Experte in Deutschland. Von Anfang an war er Gesellschafter von Smart TV Technologieunternehmen, und hat sich ab dem Start von Smart TV mit den Einsatzmöglichkeiten und Anforderungen von TV Apps und HbbTV und den Einsatzmöglichkeiten für TV-Hersteller, TV-Sender, Agenturen und Marken beschäftigt. 

Dr. Marc Jan Eumann
Dr. Marc Jan Eumann

Dr. Marc Jan Eumann

Staatssekretär für Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen

13:50 Uhr Nachgefragt: Wie verändert die EU-Richtlinie den Rechtsrahmen für die Medien- und Werberegulierung in Deutschland?

geboren am 26. Februar 1966 in Hamburg, verheiratet, drei Töchter

Ausbildung

  • 1985: Abitur, Hölderlin-Gymnasium, Köln
  • 1985 bis 1988: Studium der Geschichte, Politischen Wissenschaft und des Öffentlichen Rechts, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
  • 1988 bis 1991: Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, der Anglo-Amerikani-schen Geschichte, des Völkerrechts und der Kunstgeschichte, Universität zu Köln
  • 1991: Magister Artium
  • 2011: Promotion. Thema: „Der Deutsche Presse-Dienst. Nachrichtenagentur in der britischen Zone 1945 – 1949. Die Geschichte einer Medieninstitution im Nachkriegsdeutschland.“Karriere
  • 1985 bis 1990: Tätigkeit als Journalist (u.a. WDR, Deutschlandradio)
  • 1990 bis 1992: Referent für publizistische Aktivitäten beim Oberbürgermeister der Stadt Köln
  • 1993 bis 1995: Referent und anschließend Leiter des Referates „Politische Kommunikation und Analysen“, Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, NRW
  • 1995 bis 2010: Mitglied des Landtags NRW
  • 2000 bis 2010: Stellvertretender Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion, NRW
  • 2010 bis 2015: Staatssekretär für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, NRW
  • seit 10/2015: Staatssekretär für Europa und Medien, NRWMitgliedschaften
  • 1995 bis 2010: Mitglied im WDR-Rundfunkrat
  • 1999 bis 2010: Mitglied im Aufsichtsrat der WDR mediagroup
  • 2009 bis 2010: Vorsitzender des Haushalts- und Finanzausschusses des WDR-Rundfunkrates• 2010 bis 2016: Mitglied im ZDF-Fernsehrat
  • seit 2005: Mitglied im Kuratorium der Internationalen Filmschule, Köln
  • seit 2006: Vorsitzender der Medien- und Netzpolitischen Kommission beim SPD-Parteivorstand, Berlin
  • seit 2010: Mitglied des Aufsichtsrates der Film- und Medienstiftung NRW
  • seit 2015: Mitglied des Kuratoriums der Kunsthochschule für Medien Köln
Prof. Dr. Christoph Fiedler
Prof. Dr. Christoph Fiedler

Prof. Dr. Christoph Fiedler

Geschäftsführer Europa- und Medienpolitik, Verband Deutscher Zeitschriftenverleger

13:50 Uhr Nachgefragt: Wie verändert die EU-Richtlinie den Rechtsrahmen für die Medien- und Werberegulierung in Deutschland?

Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Fiedler promovierte über Äußerungsgrundrechte und Zensurverbot, veröffentlichte eine weitere Monographie über Meinungsfreiheit in einer vernetzten Welt und publiziert zu Fragen des Medienrechts im Kontext seiner Digitalisierung und Europäisierung. Er nahm an Anhörungen im Bundestag und im Europaparlament teil, unter anderem zum Quellenschutz in der Vorratsdatenspeicherung, zum Datenschutzrecht und zur Netzneutralität.

Zum sog. Recht auf Vergessen äußerte er sich als Experte in der Sitzung des Experten-Beirates für Google zum Recht auf Vergessenwerden in Berlin. Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind neben dem Recht der Regulierung klassischer und digitaler Medien das Urheber- und Datenschutzrecht sowie Fragen des Äußerungsrechts. Christoph Fiedler arbeitet für den VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger und ist Vorsitzender der Rechtsausschusses von EMMA, der European Magazine Media Association.

Cornelia Holsten
Cornelia Holsten

Cornelia Holsten

Direktorin der Bremischen Landesmedienanstalt (brema) und Koordinatorin des Fachausschusses Regulierung der DLM

11:45 Uhr Diskussion: Schöne neue Werbewelt? – Was bedeutet der Wandel für Werbewirtschaft, Medien, Agenturen und Regulierung?

Cornelia Holsten (Jahrgang 1970) ist seit 2009 Direktorin der Bremischen Landesmedienanstalt. In den vergangenen Jahren hat sie die Anstalt neu aufgestellt und insbesondere deren Medienkompetenz-Aktivitäten ausgeweitet. Holsten ist stellvertretende Vorsitzende der Direktorenkonferenz (DLM). Innerhalb der DLM verantwortet sie als Koordinatorin des „Fachausschusses Regulierung“ Rechtsfragen rund um Werbung, Content und Social Media. Sie ist Mitglied der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) und der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM). Zudem gehört sie zum Vorstand des Instituts für Europäisches Medienrecht (EMR). Die aktuellen Tätigkeitsschwerpunkte von Holsten sind Mediennutzungstrends, Influencer-Marketing und Barrierefreiheit in den Medien.

Dr. Fritz Jaeckel
Dr. Fritz Jaeckel

Dr. Fritz Jaeckel

Staatsminister, Chef der Staatskanzlei des Freistaats Sachsen

15:20 Uhr Diskussion: Wer schützt wen wovor? Welche Leitplanken Gesellschaft und Medien für die Vermarktungsmodelle von morgen brauchen

Dr. Fritz Jaeckel (CDU) wurde am 12. Juli 1963 in Flensburg geboren. Nach dem Abitur begann er ein Studium der Rechtswissenschaften in Passau, das er 1989 mit dem ersten juristischen Staatsexamen an der Uni Heidelberg abschloss. 1992 folgte das zweite juristische Staatsexamen in Stuttgart und die Tätigkeit als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Münster, wo er auch promovierte.

Herr Dr. Jaeckel begann seine berufliche Laufbahn 1994 als Justiziar der Landesversicherungsanstalt Sachsen. Von 1996 bis 2002 war er als persönlicher Referent des Regierungspräsidenten und anschließend als Referatsleiter für Kommunalaufsicht und Sparkassenwesen beim Regierungspräsidium Leipzig tätig. Danach übernahm er verschiedene Aufgaben im Innenministerium, dem Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft und der Staatskanzlei. Von 2008 bis 2010 war er Büroleiter des Ministerpräsidenten, anschließend leitete er in der Staatskanzlei die Abteilung für Ressortkoordinierung. Seit 2012 war er Staatssekretär im Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft. Nach dem Juni-Hochwasser 2013 leitete er den Wiederaufbaustab in der Staatskanzlei.

Dr. Daniel Knapp
Dr. Daniel Knapp

Dr. Daniel Knapp

IHS Markit, Mitautor des EMR-Gutachtens zu neuen Geschäftsmodellen der Mediaagenturen

11:05 Uhr Vortrag: Programmatic Advertising: Medien – Geschäftsmodell Werbung im Sog der Plattformen und Technologieunternehmen

Daniel Knapp, PhD
Senior Director, Media & Advertising

Daniel is a Senior Director at IHS Markit, where he oversees the global advertising research, consulting and forecasting practice. His key research areas include the future of TV and video, social media platforms, advertising-funded business models, programmatic advertising, AI-driven marketing, and data strategies.

Daniel works with a diverse array of organizations from investment banks, global media and entertainment groups, to governments and technology firms, advising on strategy, providing due diligence, trend modelling and expert insight. His insights have appeared in the New York Times, The Guardian, Le Monde, Variety and other international newspapers and industry journals. He is a regular guest on TV and radio, and frequent speaker at industry and academic conferences and policy round tables.

Prior to IHS, Daniel worked in media policy for the State Chancellery in Dusseldorf, Germany, and as a Research Fellow at the European Institute for the Media, a think tank. Daniel holds a PhD from the London School of Economics (LSE). His academic work focusses on the sociology of algorithms and the datafication of media.

Daniel Pannrucker
Daniel Pannrucker

Daniel Pannrucker

CEO The Story Lab Germany

11:25 Uhr Vortrag: Die Content-Revolution: Wie Marken zum Programm werden 

Daniel Pannrucker ist seit Mai 2016 Geschäftsführer von The Story Lab und als Mitglied im Management Board des Dentsu Aegis Network für den gesamten Content Bereich der Gruppe verantwortlich. Davor war er seit Oktober 2015 Interim-Geschäftsführer von isobar. Seine Karriere startete Pannrucker in 2003 bei der zur Dentsu Aegis Network gehörenden Spezialagentur blöcher+partner wonach er als Geschäftsleiter der zur Publicis-Gruppe gehörenden Spezialagentur Newcast von 2004 bis 2007 den Aufbau und die Leitung einer Entwicklungs- und Innovationsagentur für kreative Media- und Kommunikationslösungen verantwortete. Darüber hinaus gründete Pannrucker 2008 die Agentur LEOTAINMENT, die er in den folgenden Jahren als Geschäftsführer schrittweise zu einer Agentur für interaktive Markenerlebnisse mit Fokus auf Digital, Content, Social Media, Communities, Branded Entertainment und Influencer ausgebaut hat.

Florian Ruckert
Florian Ruckert

Florian Ruckert

Vorsitzender der Geschäftsführung Radio Marketing Service (RMS)

11:45 Uhr Diskussion: Schöne neue Werbewelt? – Was bedeutet der Wandel für Werbewirtschaft, Medien, Agenturen und Regulierung?

Vorsitzender der RMS Geschäftsführung
Geboren am 22. Februar 1966 in Regensburg

Stationen:

  • RMS Radio Marketing Service, Vorsitzender der Geschäftsführung (seit Juli 2011)
  • IP Deutschland, Geschäftsleiter Marketing (2005 - 2011)
  • Super RTL - RTL DISNEY Fernsehen, Director Sales & Marketing (1995 - 2005)
  • Leven + Hermann, Etatdirektor (1992- 1995)
  • Dietz & Partner, Junior Berater (1991 - 1992)

Ausbildung:

  • Studium der Betriebsw irtschaftslehre mit Schw erpunkt Marketing an der Universität zu Trier, Abschluss Diplom­ Kaufmann (1985 - 1991)

Gremien:

  • Vice President Radio und Member of the Board der EGTA Beiratsmitglied der Radiozentrale
  • Beiratsmitglied des Deutschen Radiopreises
  • Mitglied des Arbeitsausschusses der Arbeitsgemeinschaft
  • Media-Analyse (ag.ma)
  • Präsidialrat des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft ZAW
Dr. Tobias Schmid
Dr. Tobias Schmid

Dr. Tobias Schmid

Direktor der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

13:50 Uhr Nachgefragt: Wie verändert die EU-Richtlinie den Rechtsrahmen für die Medien- und Werberegulierung in Deutschland?

Dr. Tobias Schmid ist als Direktor der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen innerhalb der Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten seit dem 01.01.2017 Mitglied der ZAK und der DLM sowie in deren Fach-ausschuss Regulierung. Ferner ist er stellvertretendes Mitglied in der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) und ebenfalls stellvertretendes Mitglied in der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM).

Tobias Schmid (Jahrgang 1970) war seit Januar 2005 als Bereichsleiter Medienpolitik bei der Mediengruppe RTL Deutschland und seit September 2010 als Executive Vice President Governmental Affairs bei der RTL Group tätig. Daneben engagierte sich der promovierte Jurist auch im Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT), von November 2012 bis September 2016 als Vorstandsvorsitzender. Zuvor, von 1999 bis Ende 2004, war er für die Home Shopping Europe AG tätig. Hier verantwortete er als General Counsel die Bereiche Recht und Medienpolitik, Personal, interne Revision und Öffentlichkeitsarbeit. 
Tobias Schmid ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Er lebt in Köln.

Siegfried Schneider
Siegfried Schneider

Siegfried Schneider

Vorsitzender, Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM)

10.30 Uhr Begrüßung und Einleitung
15.20 Uhr Paneldiskussion: Wer schützt wen wovor? Welche Leitplanken Gesellschaft und Medien für die Vermarktungsmodelle von morgen brauchen

  • geboren am 07.04.1956, katholisch, verheiratet, 3 Kinder
  • 1975 Abitur Reuchlin-Gymnasium Ingolstadt
  • 1977-1980 Studium für Lehramt an Volksschulen
  • 1980-1994 Lehrer an verschiedenen Grund-, Haupt- und Förderschulen
  • 1994-Mai 2011 Mitglied des Bayerischen Landtags 
  • 2003-2005 Vorsitzender des Landtagsausschuss für Bildung, Jugend und Sport
  • 2005-2008 Bayerischer Staatsminister für Unterricht und Kultus
  • Oktober 2008-März 2011 Staatsminister, Leiter der Bayerischen Staatskanzlei
  • 2005-2010 Mitglied im Stiftungsvorstand Katholische Universität Eichstätt
  • 2008-Februar 2011 Mitglied im Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien
  • 2010-2011 Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung Medienpädagogik Bayern
  • seit 01.10.2011 Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM)
  • seit 2011 Vorsitzender des Stiftungsrats der Stiftung Medienpädagogik Bayern 
  • seit 01.10.2011 stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender des FFF Bayern
  • 12/2011 – 12/2015 Vorsitzender der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM)
  • seit 01.10.2011 Nicht hochschulangehöriges Mitglied des Hochschulrates der Hochschule für Fernsehen und Film München
  • seit 23.11.2015 Vorsitzender des Hochschulrates der Hochschule für Fernsehen und Film München
  • seit 01.04.2012 Mitglied im Medien-Club München e.V.
  • seit 01.10.2015 Mitglied des Hochschulrats der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt
  • seit 01.01.2016 Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Medienanstalten (DLM) und Vorsitzender der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK)
Klaus-Peter Schulz
Klaus-Peter Schulz

Klaus-Peter Schulz

Geschäftsführer und Sprecher der Organisation der Mediaagenturen (OMG)

11:45 Uhr Keynote: Breitbandzugang – ein Nadelöhr für konvergente Medien und ihr Publikum?

Klaus-Peter Schulz ist Sprecher und Geschäftsführer der OMG, Organisation der Mediaagenturen. Schulz war Chief Sales Officer und Vorstand der ProSiebenSat.1 Media AG. Auf Agenturseite war Schulz CEO der BBDO Germany, nachdem er über fünf Jahre die OMD Germany geleitet hatte. Auf Seiten der Werbekunden war er als Manager Media and Advertising Services bei Kraft Foods Germany tätig.
Seit 2010 ist Schulz als freier Mediaberater tätig und an Start-Ups sowie einer Werbeagentur beteiligt.

  • Chief Sales Officer PROSIEBENSAT.1 MEDIA AG 09/2008 - 07/2009 
  • CEO & Managing Partner BBDO GERMANY GMBH 01/2006 - 06/2008 
  • CEO OMD GERMANY GMBH 01/2001 - 12/2005 
  • Managing Director SAT.1 SALES & SERVICES 08/1996 - 12/2000 
  • Manager Media& Advertising KRAFT FOODS 03/1992 - 07/1996 
Maja Smoltczyk
Maja Smoltczyk

Maja Smoltczyk

Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit

15:10 - 15:20 Uhr Zwischenruf: Seid smart mit euren Daten!

geboren in BerlinKindheit und Jugend in Hamburg und Böblingen (Baden-Württemberg)Abitur in Böblingen1 1/2 Jahre freiwilliger Friedensdienst mit der Aktion Sühnezeichen/Friedensdienste in Amsterdam, NLStudium der Rechtswissenschaften in Bielefeld und Frankfurt/M.Rechtsreferendariat im Bereich Frankfurt/M. und im Europäischen Parlament in Brüssel1. und 2. juristisches Staatsexamen in Frankfurt/M.1 Jahr wissenschaftliche Mitarbeit im Europäischen ParlamentEnde 1992: Eintritt in den Landesdienst Berlin

  • Senatsverwaltung für Inneres (Beamtenrecht, Polizeirecht)
  • Senatsverwaltung für Wirtschaft und Technologie (Referat für Europapolitik)
  • Plenar- und Ausschussdienst des Abgeordnetenhauses von Berlin, dort ab 2004 in leitender Funktion, zuletzt Leiterin der Abteilung III (Plenar- und Ausschussdienst)
  • Seit Ende Januar 2016 Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
Svenja Teichmann
Svenja Teichmann

Svenja Teichmann

Geschäftsführerin Crowdmedia

Tagesmoderation

Svenja Teichmann ist Gründerin und Geschäftsführerin der crowdmedia GmbH - Beratungsagentur für Digitales Marketing. Neben der Beratung und des Agenturgeschäfts ist sie als Trainerin, Speakerin und Moderatorin tätig. Ihre Schwerpunktthemen sind in der digitalen Welt zu finden. Bei crowdmedia berät sie Unternehmen im B2C- und B2B-Bereich bei Fragestellungen rund um digitale Strategien mit Fokus auf Online-Marketing, Social Media & Content Marketing. Darüberhinaus trainiert sie Mitarbeiter & Führungskräfte von Unternehmen bei Fragestellungen rund um die Digitale Transformation, Digital Leadership oder anderen fachlichen Online-Disziplinen.

Torsten Zarges
Torsten Zarges

Torsten Zarges

Chefreporter DWDL

Tagesmoderation

Torsten Zarges ist seit Juli 2013 Chefreporter des Medienmagazins DWDL.de. Zuvor berichtete er 14 Jahre lang als Korrespondent für den Medienfachdienst kress aus Köln. Seit 2004 ist er zudem Inhaber der Agentur Zarges|creative talent connection, die u.a. Fachveranstaltungen und Workshops konzipiert. Nach seinem Berufseinstieg bei der „Westfälischen Rundschau“ in Dortmund studierte er Journalistik und Politikwissenschaften, volontierte beim Westdeutschen Rundfunk und arbeitete anschließend für verschiedene Fernseh- und Hörfunkredaktionen des WDR. Seit 2004 wirkt er regelmäßig in den Jurys und Nominierungskommissionen des Grimme-Preises mit. Seit 2012 ist er Juryvorsitzender des Deutschen Radiopreises.

Heiko Zysk
Heiko Zysk

Heiko Zysk

Vice President Governmental Relations & Head of European Affairs, ProSiebenSat.1 Media SE

13:50 Uhr Nachgefragt: Wie verändert die EU-Richtlinie den Rechtsrahmen für die Medien- und Werberegulierung in Deutschland?

Heiko Zysk begann nach seinem Studium der Publizistik und Nordamerikastudien an der Freien Universität Berlin seine berufliche Laufbahn in der Unternehmenskommunikation von Sat.1. Nach der Fusion zur ProSiebenSat.1 Media SE wechselte er als Referent in den Vorstandsbereich Medienpolitik (heute: Governmental Relations & Regulatory Affairs), mit besonderem Schwerpunkt auf den Themengebieten Neue Medien und Technologien.

Als Vice President Governmental Relations & Head of European Affairs vertritt er heute die Interessen der ProSiebenSat.1 Media AG auf nationaler und internationaler Ebene. Die Wahrnehmung der Unternehmensinteressen bei der Gestaltung der medien- und netzpolitischen Regulierung gehören dabei ebenso zu seinen Tätigkeiten wie auch die Abschätzung der politischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Implikationen bei der Einführung oder Nutzung neuer Übertragungswege. Seit 2016 ist Heiko Zysk zudem Mitglied des Fachbereichsvorstands Fernsehen und Multimedia im VPRT.

Presse

23. März 2017

DLM-Symposium am 23. März 2017 in Berlin - SAVE THE DATE Werbung ist tot! Es lebe die Werbung! Leitlinien moderner Regulierung für die Vermarktungsmodelle von morgen

PDF-Download

DLM-Pressemitteilung 1/2017

Werbung ist tot! Es lebe die Werbung! DLM-Symposium am 23. März in Berlin

PDF-Download

DLM-Pressemitteilung 2/2017

Zur Zukunft der Werbung – zwischen neuen Spielarten, Datenschutz und moderner Regulierung

PDF-Download

DLM-Pressemitteilung 04/2017

12. DLM-Symposium in Berlin eröffnet

PDF-Download

DLM-Pressemitteilung 5/2017

DLM-Symposium 2017 gestern in Berlin

PDF-Download

Archiv